Während ihr neuer Streifen "Batman v Superman: Dawn of Justice" gerade in den Kinos angelaufen ist, geben Ben Affleck (43) und Henry Cavill (32) fleißig Interviews, um den Film zu promoten. ProSieben haben sie verraten, warum sich ihre Charaktere gar nicht so unähnlich sind. Nicht nur haben beide Helden eine Geheimidentität, sie haben auch eine dunkle Seite. Bei Batman liegt die klar im Fokus. Er ist der dunkle Rächer, während Superman nach außen ein echter Strahlemann ist. Doch Cavill stellt eines klar: Supermans dunkle Seite besteht aus der kleinen Stimme in seinem Hinterkopf, die ihm ständig sagt: 'Ich könnte alles tun und alle kontrollieren.'"

Genau diese Macht ist es, die sein Kontrahent in "Batman v Superman: Dawn of Justice" auch sieht und weshalb er sich gegen den außerirdischen Helden stellt. Ein Kampf, der die Welt erschüttert. Dabei könnten sie zusammen so viel Gutes tun. Ob sie sich doch noch zusammentun, das erfahren die Fans im Kino. Und wer genau solche Muskeln haben will wie Ben Affleck und Henry Cavill, der bekommt von den beiden noch einen guten Tipp mit auf den Weg: Man darf nicht aufhören, zu trainieren. Gerade wenn es unerträglich wird, und man keine Lust hat. Dann muss man erst recht durchhalten. Nur so kommt der perfekte Body zustande.

Obwohl die Jungs stolz auf ihren Film sind, kommt "Batman v Superman: Dawn of Justice" nur mit eher gemischten Kritiken davon. In einem weiteren Interview darauf angesprochen, scheint es so, als stimme Ben Affleck diese Erkenntnis traurig. Während Henry Cavill mit dem Reporter plaudert, zieht er ein Gesicht wie drei Tage Regenwetter. Daraus wurde ein Meme, der schnell unter dem Hashtag "#sadbenaffleck" das Netz eroberte. Wie Affleck das wohl findet?