- Bildquelle: dpa © dpa

Schon während der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien hatte Benedikt Höwedes (26) den Entschluss gefasst, sich einer Haartransplantation zu unterziehen. Grund dafür sei das Regenspiel gegen die USA gewesen, nach dem Internet-User seine Geheimratsecken zum Thema gemacht hatten. Vor rund vier Wochen habe sich der Verteidiger dann einer Schönheits-OP unterzogen, wie er im Gespräch mit der "Bild"-Zeitung zu Protokoll gibt. "Ja, ich habe mich einer Haartransplantation unterzogen. Warum auch nicht? Ich stehe dazu", erklärt der WM-Star ganz selbstbewusst über diesen Schritt.

Vor vier Wochen habe sich Benedikt Höwedes in der Düsseldorfer Klinik "Pearl of Aesthetic" Eigenhaar vom Hinterkopf auf den Vorderkopf transplantieren lassen – ebendieses Zentrum besuchte auch BVB-Trainer Jürgen Klopp (47) im vergangenen Jahr, um seine Haare auffüllen zu lassen. Über die schmerzhaften Folgen der Schönheits-OP berichtet der 26-Jährige: "Die acht bis zehn Tage mit Schwellungen taten schon ziemlich weh. Jetzt muss ich Geduld haben: Eine Haartransplantation ist halt keine Busen-OP."

Dass sich Benedikt Höwedes zuvor Rat bei Jürgen Klopp geholt habe, verneinte der Schalker jedoch: "Nein, ich habe mich selber per Internet informiert und mit den zuständigen Experten unterhalten." Doch warum hat sich der Nationalspieler überhaupt dieser Schönheits-OP unterzogen? Auch darauf liefert der Sportler eine Antwort: "Für eine Glatze fühle ich mich noch zu jung. Das ist doch eine super Möglichkeit, für ein paar Jahre noch ein paar mehr Haare auf dem Kopf zu haben." Wie das Ergebnis aussieht, bekamen Fans noch nicht zu sehen. Bislang zeigt sich der Spieler zumeist mit Strohhut oder Baseball-Kappe auf dem Kopf.