- Bildquelle: dpa © dpa

Am 20. Oktober 2016 soll "Bridget Jones 3" in den deutschen Kinos anlaufen und auch zwölf Jahre nach dem letzten Teil hat sich die chaotische Protagonistin noch nicht mit ihrem Singleleben arrangiert. Zu allem Überfluss wird Bridget schwanger und für die Vaterrolle kommen gleich zwei Kandidaten infrage. In einem Interview mit der "Vogue" spricht Bridget-Mimin Renée Zellweger (47) jetzt über die Kritik an dem Gewicht ihres Charakters. "Ich habe ein paar Pfunde zugelegt. Ich habe mir außerdem ein wenig Brust und einen Babybauch angelegt", hält die Hollywood-Beauty fest. "Bridget hat ein perfektes normales Gewicht und ich habe nie verstanden, warum es so eine große Rolle spielt."

Ärgerlich fügt Renée Zellweger hinzu: "Kein männlicher Schauspieler würde eine solche Aufmerksamkeit bekommen, wenn er das selbe für eine Rolle tun würde." Generell nimmt die Aktrice Kritik an ihrem Aussehen aber nicht besonders ernst. Ein Foto von Renée sorgte 2014 für Furore. Auf diesem sah die sonst so natürliche Blondine leicht verändert aus. Sofort brodelte die Gerüchteküche, die "Bridget Jones 3"-Darstellerin hätte mit einer OP nachgeholfen. Diese Spekulationen winkt Renée jedoch schlicht mit dem Kommentar "dumm" ab.

In "Bridget Jones 3" wird Renée Zellweger erneut an der Seite von Colin Firth (55) zu sehen sein. Doch dessen Figur Mark Darcy bekommt mal wieder Konkurrenz: "Grey's Anatomy"-Aussteiger Patrick Dempsey (50) übernimmt die Rolle des charmanten Jack Qwant. Und Bridget? Die kehrt etwas älter, aber nicht unbedingt weiser zurück. Wie die sympathische Heldin das Baby-Chaos übersteht, werden die Fans im Herbst erfahren.