- Bildquelle: dpa © dpa

Am 24. Februar steigen die "BRIT Awards 2016" in London. Na, wer erinnert sich noch ans vergangene Jahr und den Sturz von Madonna (57)? Damit so ein Bühnenunfall nicht erneut passiert, hat das Moderatorenduo Ant McPartlin (40) und Declan Donnelly (40) verschärfte Regeln für die auftretenden Künstler durchgesetzt – allerdings mit einer Prise Humor. "Es werden Oldschool-Preisverleihungs-Auftritte. Viel Rauch und Feuer sind unter gesundheitlichen und sicherheitstechnischen Aspekten ein Desaster. Aber wir haben alles eingestampft und es wird keine Umhänge geben, Capes sind strengstens verboten", kündigte McPartlin im Gespräch mit der "BBC" an.

Vor einem Jahr war Superstar Madonna bei ihrem Auftritt beim bedeutendsten britischen Musikpreis auf ihr Cape getreten und war vor den Augen der Welt auf der Bühne hingefallen. Zum Glück war der Queen of Pop nichts Schlimmes zugestoßen und sie konnte ihre Performance bis zum Ende durchziehen. Der TV-Moderator Ant McPartlin musste bei seinem Statement zwar ordentlich lachen, doch mit Cape wird dieses Jahr vermutlich keiner der auftretenden Künstler wie Adele (27), Justin Bieber (21) oder Rihanna (28) performen. Auch die Produzenten der "BRIT Awards 2016" würden auf eine erneute Schrecksekunde vermutlich gerne verzichten.

Sängerin Adele geht als große Favoritin ins Rennen. Gleich in vier verschiedenen Kategorien ist die Sängerin bei der Preisverleihung am Mittwochabend nominiert. Die Buchmacher rechnen der Ausnahmestimme die größten Chancen aus, in der Königskategorie "Album of the Year" zu triumphieren.