- Bildquelle: dpa © dpa

Doppelgänger gibt es viele in der Promiwelt und seit gestern steht fest, dass noch einer dazu gekommen ist. Als Deutschland gegen Algerien im brasilianischen Porto Alegre über den Rasen lief, stand am Rand ein Mann, der verdächtige Ähnlichkeit mit Christian Rach (57) hatte. Bei dem grauhaarigen Herren im schwarzen Anzug handelte es sich aber nicht etwa um den Profikoch oder seinen Zwilling, sondern vielmehr um Vahid Halilhodžić (61), den Trainer der algerischen Mannschaft.

Abgesehen vom ungefähr gleichen Alter und den grauen Haaren haben Christian Rach und der Algerier aber noch mehr gemeinsam. So sind vor allem die Augen mitsamt der Brauen sehr ähnlich, genauso wie das Verhältnis von Nase und Mund. Sogar ähnlich aussehende Fältchen unter den Augen haben der TV-Koch und der "WM 2014"-Star.

Während Christian Rach allerdings gerne mal einen lustigen Spruch auf den Lippen hat, gab es für Trainer Vahid Halilhodžić Montagabend wenig zu lachen. Nachdem weder Deutschland noch Algerien in der Regelspielzeit ein Tor erzielen konnten, ging es für die Nationalelf von Jogi Löw (54) in der Nachspielzeit endlich bergauf. André Schürrle (23) sorgte in der 92. Minute fürs Aufatmen, indem er den ersten Ball des Abends versenkte. Während die meisten Algerier enttäuscht die Hände über dem Kopf zusammenschlugen, verzog "WM 2014"-Trainer Halilhodžić keine Mine und blieb still auf seiner Bank sitzen.

Ob Christian Rach wohl mit der deutschen Nationalelf mitgefiebert hat? Die nächste Möglichkeit zum Jubeln gab es jedenfalls in der 120. Minute, als Mesut Özil (25) für das 2:0 gegen seinen starken " WM 2014 "-Gegner sorgte. Offenbar waren sich die Jungs von Jogi Löw ihrem Sieg danach aber fast schon zu sicher, sodass sie nachlässig wurden und in der Verlängerung noch einen Ball von Algerien durchließen. Für das nordafrikanische Land und den Doppelgänger von Christian Rach war das Spiel mit einem Ergebnis von 2:1 damit aber trotzdem gelaufen.