- Bildquelle: WENN © WENN

Eine schreckliche Vorstellung: Irgendwo im Publikum der "Critics Choice Awards 2016" sitzt ein Attentäter, der nur auf den passenden Moment wartet, Moderator und Gastgeber T. J. Miller (34) zu töten. Kaum zu glauben, aber die Morddrohungen der vergangenen Tage lassen so ein Horrorszenario entstehen. Der Schauspieler und Synchronsprecher, der mit Filmen wie "Baymax" oder "Drachenzähmen leicht gemacht 2" Erfolge feierte, teilte die Drohbriefe höchstpersönlich auf seiner Twitter-Seite. Dort wird das ganze Ausmaß der Bedrohung deutlich, denn es sind nicht nur ein oder zwei Briefe, die er bekommen hat.

Der Inhalt der Schreiben ist immer gleich, doch einer liest sich schockierender als der andere. So heißt es in einer Morddrohung an den "Critics Choice Awards 2016"-Host: "Wir brennen dein Haus mit dir darin nieder – moderiere nicht!" Ein anderes Mal erklären die Unbekannten: "Moderiere und wir schicken dich dahin, woher du gekommen bis, in die Erde. Stirb!" Ein dritter Drohbrief enthält folgende Botschaft: "Nimm das Mikrofon in die Hand und du bist tot, Mann. Wir wissen, wo du lebst." Doch T. J. Miller lässt sich von den hasserfüllten Schreiben nicht einschüchtern, er bleibt standhaft.

"Es ist genug", twittert der "Critics Choice Awards 2016"-Star zurück. "Ich werde am 17. Januar moderieren. Hört auf, Morddrohungen an 9460 Wilshire Blvd, 7. Etage, zu schicken!" Hier stutzen nicht nur die Fans von T. J. Miller. Hat er etwa tatsächlich seine Adresse rausgegeben? Offenbar ist das Ganze dann doch nur eine etwas geschmacklose Werbekampagne für die Awards, die am Sonntag verliehen werden. Statt echter Morddrohungen handelt es sich bei den Papieren wohl eher um fingierte Drohbriefe. Ob das noch lustig ist, muss jeder selbst entscheiden. Vielleicht äußern sich Nominierte wie Leonardo DiCaprio (41) oder Jennifer Lawrence (25) ja vor Ort zu dem bizarren Spaß.