- Bildquelle: dpa © dpa

Die Zeiten aus "Der perfekte Ex" sind spätestens seit seinen Tagen als Superheld "Captain America" vorbei: Chris Evans (33) hat Liebesgeschichten gegen knallharte Action eingetauscht. Nicht nur in den Hollywood-Blockbustern kämpft er gegen das Böse, auch in dem Werbeclip für das Videospiel "Call of Duty" geht es brutal zu. Bevor er für das Game zum Super-Schützen wird, fängt der Clip zunächst recht harmlos an. Drei asiatische Männer und eine hübsche asiatische Frau wollen mit einem Aufzug in ein anderes Stockwerk fahren. Zäh gestaltet sich die Fahrt und so zückt der Koch seine Handykamera, um ein Selfie zu schießen.

In diesem Moment ändert sich die Einstellung und alle Fahrstuhlinsassen werden kurzerhand zu kämpferischen Soldaten. Gewaltige Explosionen und Schießereien leiten die nächste Szene ein – die Situation scheint aussichtslos, doch dann kommt "Der perfekte Ex"-Hottie Chris Evans mit einem gigantischen Geschoss um die Ecke und rettet seine vier Freunde. "Ihr könnt mir später danken", teilt Evans seinen Kameraden aus "Call of Duty" mit und rennt mit einer neuen geladenen Waffe weiter. "Was denkt er, wer er ist? Eine Art Hollywood-Actionheld?", meckert einer der anderen Schützen.

Doch schon tobt der Krieg um die Actionhelden weiter und so nimmt es Chris Evans sogar mit Zombie-Gegnern auf. Doch diesmal sitzt der Superheld in der Falle. Glücklicherweise kann er sich auf seine Freunde verlassen, die ihm mit einem Sprengkörper das Leben retten. "Nun kannst du mir später danken", lautet das Fazit. Die Schlacht setzt sich noch in Form des Videospiels "Call of Duty" fort, ehe der Frauenschwarm aus "Der perfekte Ex" zum Schluss noch einmal eingeblendet wird.

Für den Erfinder von "Call of Duty" ist es nicht die erste Unterstützung aus Hollywood: Vor Chris Evans kämpfte bereits Megan Fox (28) gegen die Schurken. Heute Abend zeigt sich der "Captain America"-Darsteller allerdings wieder von seiner verschmusten Seite: Ab 20.15 Uhr ist Evans in der Komödie "Der Perfekte Ex" auf ProSieben zu sehen.