In "Deutschland 83" spielt Jonas Nay (25) den Oberfeldwebel Martin Rauch, der als DDR-Spion in die Bundeswehr eingeschleust wird. Premiere feierte die deutsche Fernsehserie nicht hierzulande, sie wurde zuvor in den USA ausgestrahlt – und dort von vielen Kritikern gelobt. Und auch Jonas Nay erhielt für seine Darstellung des Spions viel Anerkennung und wurde kürzlich als "bester Schauspieler" für den "Deutschen Fernsehpreis 2016" nominiert. Hat sich für den Lübecker irgendetwas durch die Serie verändert? "Hollywood hat noch nicht angerufen, aber Tom Hanks hat 'Deutschland 83' gelobt. Mehr geht eigentlich nicht", verriet er im Gespräch mit "Bild".

Auch wenn der Anruf aus Hollywood bislang ausblieb, der "Deutschland 83"-Star ist auch so gut im Geschäft: Er hat gerade erst eine Siegfried-Lenz-Verfilmung abgedreht und mit seiner Band "Northern Lights" das Album "Pulsar" veröffentlicht. Wie es in der Zukunft beruflich weitergeht, hat Jonas Nay noch gar nicht abschließend für sich geklärt: "Ich studiere im 5. Semester Pop- und Jazzmusik. Ich drehe nur, wenn ich nicht studiere. Das heißt, in den Semesterferien. Ansonsten entscheide ich mich von Semester zu Semester, ob ich Film oder Musik mache."

Sollte es eine Fortsetzung von "Deutschland 83" geben, ist die Sache für Jonas Nay hingegen klar. In diesem Falle wäre er wieder mit von der Partie. Und ganz unwahrscheinlich ist das Ganze nicht: "Die Produktionsfirma UFA Ficton hat ja eine Fortsetzung angekündigt. Da bin ich dabei! Schade ist es natürlich, dass der Arbeit der große Quotenerfolg hierzulande versagt blieb."