- Bildquelle: dpa © dpa

Im Münchener In-Club "P1" tut Georgina Fleur (24) das, was sie am besten kann: Feiern. Als DJane bringt die Skandalnudel ihre Fans zum Tanzen, auf das Fernseh-Biz hat sie dagegen keine Lust mehr. In die aktuelle Debatte um das "Dschungelcamp 2015" bringt sie jetzt ihre Erfahrungen ein. Mit Trash-TV kennt sich Georgina schließlich bestens aus. Im Promi-Camp bestritt sie so viele Prüfungen wie kaum eine andere, haderte mit ihren Mitbewohnern bei "Promi Big Brother" und wagte sich sogar beim "Promi Boxen" in den Ring.

Den Einzug ins "Dschungelcamp 2015" überlässt sie derweil ihren Kollegen. "Fernsehprojekte mache ich im Moment nicht. Ich habe auch gar nicht so viel Lust, mein Gesicht in jede Kamera zu halten", erklärte sie jetzt im Interview mit dem "OK!"-Magazin. Dass die Zuschauer zu viel von ihr zu sehen bekommen könnten, ist allerdings nicht der Grund für ihren Rückzug. Busenblitzer sind für sie kein Thema. "Ich habe keine Angst, dass etwas rausrutscht. Das ist mir noch nie passiert", betont sie. Ob tief ausgeschnittene Kleider auf dem roten Teppich oder Dschungel-Uniform – die Outfits sitzen. "Ich ziehe nur an, worin ich mich wohlfühle", so das Geheimrezept des Rotschopfes.

Was die Bewohner des " Dschungelcamp 2015 " womöglich noch vor sich haben, hat Georgina Fleur am eigenen Leib erlebt. Die andauernde TV-Präsenz habe ihr im Nachhinein geschadet. "Ich habe ganz viele negative Dinge dadurch gehabt, das tut mir einfach nicht gut. Es tut mir besser, wenn ich nicht so viel in den Schlagzeilen bin", so ihre neue Strategie. "Ich lege als DJ auf, werde für viele Partys gebucht. Das mache ich seit zwei Jahren, das läuft weiter."