- Bildquelle: dpa © dpa

Es war das 25. Jubiläum, dementsprechend glamourös fiel der "Echo 2016" aus. Mit dabei war alles, was in der deutschen Musikszene Rang und Namen hat, es wurden aber auch internationale Stars ausgezeichnet. So gehört Adele (27) auf die Liste der Gewinner. Sie ergatterte den Preis als "Beste internationale Künstlerin". Männliches Pendant wurde Landsmann Ed Sheeran (25). Ein großer Erfolg, aber nichts im Vergleich zum Erfolg von Helene Fischer (31). Die erhielt gleich vier Auszeichnungen: Ihr Album "Weihnachten" ist nun "Album des Jahres". Außerdem räumte sie in folgenden Kategorien ab: "Crossover", "Musik-DVD/Blue-ray national" und "Live-Act national."

Damit war Helene Fischer nicht nur der erfolgreichste Star des Abends, sie setzte einen neuen Rekord. Denn insgesamt konnte die Schlagersängerin in ihrer Karriere bereits 16 "Echo"-Awards einsacken. Fast so erfolgreich wie Helene war an diesem Abend Singer/Songwirter Joris (26). Der konnte beim "Echo 2016" drei Mal punkten, als "Newcomer national", mit seinem Album "Hoffnungslos Hoffnungsvoll", in der Sparte "Kritikerpreis" und mit der Single "Herz über Kopf". Rapper Kollegah (31) ging als Gewinner im Bereich Hip-Hop hervor und bekam einen Preis als "Hip-Hop/Urban national" und "Best Interactive Act national". Die "Sing meinen Song"-Stars Sarah Connor (35) und Andreas Bourani (32) wurden als beste Künstler im Bereich "Rock/Pop" gekürt.

Eine kleine Sensation gelang "Wolkenfrei" beim "Echo 2016". Vanessa Mai (23) und nicht Helene Fischer wurde zum Gewinner in der Kategorie "Schlager". Neben den zahlreichen Laudationen gab es natürlich auch noch musikalische Unterhaltung. Enya (54), Mark Forster (32), "ESC"-Hoffnung Jamie-Lee Kriewitz (18), Xavier Naidoo (44) und The Weeknd (26) waren nur einige der Musiker, die auf die Bühne durften. Es wurden aber nicht nur die aktiven Stars geehrt, die "Echo"-Veranstalter zollten auch verstorbenen Größen wie Roger Cicero (†45), James Last (†86), Lemmy Kilmister (†70) und David Bowie (†69) Tribut.