- Bildquelle: dpa © dpa

Michelle Rodríguez (36) will sich nicht festlegen: Mal turtelt sie mit Frauenschwarm Zac Efron (27), mal datet sie Supermodel Cara Delevingne (22). Im Interview mit der spanischen Zeitung "El Pais" sprach die Schauspielerin aus "Fast and Furious 7" jetzt ganz offen darüber, warum es für sie ganz normal ist, für beide Geschlechter offen zu sein. "[Bisexuell zu sein] ist etwas Natürliches, Organisches. Ich will neue Dinge ausprobieren und ich will mich frei fühlen", erklärte sie.

Sich festlegen zu lassen, ist Michelle Rodríguez ohnehin zuwider. Sie kämpft schon seit Jahren gegen stereotype Rollenbilder in Hollywood und übernimmt lieber toughe Jobs wie in "Fast and Furious 7" als die exotische Verführerin zu geben. "Ich gehe Sex aus dem Weg, wie man einer Kugel aus dem Weg geht", gibt sie zu. "Weil es bei hispanischen Rollen immer um Bad Girls, Versuchung und solchen Mist geht. Aber ich will nichts davon. Die sexuelle Freiheit hat mich gewonnen."

Vor rund zwei Jahren nahm Michelle Rodríguez erstmals Stellung zu den Gerüchten um ihre sexuelle Orientierung. "Ich habe beides ausprobiert", verriet sie damals "Entertainment Weekly". "Ich mache, was ich will. Ich bin verdammt nochmal zu neugierig, um hier zu sitzen und es nicht zu auszuprobieren, wenn ich kann. Männer sind faszinierend. Aber Frauen auch." Je älter sie werde, desto offener wolle sie mit ihrem Privatleben umgehen, erklärte der Star aus "Fast and Furious 7"  anschließend. "Ich wollte dazu stehen, wer ich bin und sehen, was passiert." Geschadet hat ihr Outing Michelle Rodríguez offenbar nicht. An den Kinokassen bricht ihr aktueller Streifen "Fast and Furious 7" derzeit alle Rekorde.