- Bildquelle: dpa © dpa

Auch wenn Charlotte Roche (35) beim Thema Sex fast nichts peinlich zu sein scheint, sprach sie in einem Gespräch mit “Der Westen“ über ihre Ängste bei der Bebilderung ihres Romans “Feuchtgebiete“. Die Autorin steht der Romanverfilmung insgesamt jedoch gelassen gegenüber und sagt: “Da, wo ich herkomme, ist sowas lustig. Manche Menschen macht ja Ekel wütend, die kriegen dann Herpes. Ich lache darüber.“

Auf die Frage, ob es noch etwas gäbe, was Charlotte Roche peinlich sei, antwortete sie überraschend: “Ich schreibe solche Bücher ja nur, weil mir unfassbar viel peinlich ist. Sonst gäbe es ja gar keinen Grund, sich befreien zu müssen.“ Schreiben als Mittel, um die eigene Scham zu überwinden? Das hätten sicherlich nur wenige "Feuchtgebiete"-Fans von der selbstbewussten Autorin gedacht.

Eine Situation war Charlotte Roche in der Vergangenheit besonders peinlich: Als sie mit Freunden in einem Restaurant saß, wurde ein Handy mit Nacktaufnahmen herumgereicht. Der Autorin waren die Fotos vor allem gegenüber der jungen Bedienung äußerst unangenehm. Die “Feuchtgebiete“-Erfinderin kann in solchen Momenten auch schon mal einen roten Kopf bekommen – und zwar vor Wut.