- Bildquelle: dpa © dpa

Auch wenn "Fifty Shades of Grey" und "Harry Potter" unterschiedlicher nicht sein könnten, haben E. L. James (53) und J. K. Rowling (50) einige Gemeinsamkeiten. Die Damen gehören zu den bestverdienenden Autoren – nicht nur in Großbritannien, sondern weltweit. Außerdem haben beide zusätzlich zu den Millionen, die sie durch ihre Bücher verdient haben, auch noch ein Vermögen mit den Filmadaptionen gemacht. Rowling hat zwar mit einem geschätzten Vermögen von über 800 Millionen Euro auf dem Konto die Nase vorne, doch James holt langsam aber sicher auf. Ihr finanzieller Gewinn des letzten Jahres kann sich sehen lassen.

Die Firma der Autorin, "Fifty Shades Limited", veröffentlichte nun ein Paper, auf dem die genauen Einnahmen nachzuverfolgen sind. Laut "The Mirror" lassen die beeindruckenden Zahlen Otto-normal-Verbraucher schlucken. Nachdem das Unternehmen, von dem E. L. James alle Aktienanteile besitzt, die Filmrechte an "Fifty Shades of Grey" verkaufte, bekam es umgerechnet knapp 36 Millionen Euro. Insgesamt habe die neue J. K. Rowling bis zum 30. September 2015 einen reinen Gewinn von mehr als 22 Millionen Euro erwirtschaftet.

Auch die Zukunft des Unternehmens scheint gesichert. Zumindest erklärt der Ehemann von E. L. James in dem Paper: "Die Firma hatte ein sehr erfolgreiches Jahr. Die Firma bleibt weiter profitabel." Man erwarte, dass sich dieser Trend in den kommenden Jahren fortsetze. Zumindest bis die beiden "Fifty Shades of Grey"-Fortsetzungen in den Kinos gelaufen sind, scheinen sich E. L. James und ihre Angestellten keine Sorgen um das liebe Geld machen zu müssen. Ob sie es bis dahin schafft, "Harry Potter"-Star J. K. Rowling einzuholen, wird sich zeigen. Auch die Hauptdarsteller Jamie Dornan (34) und Dakota Johnson (26) profitieren von dem Erfolg und erfreuen sich am prall gefüllten Geldbeutel.