- Bildquelle: dpa © dpa

Natürlich wäre auch er genau wie Jamie Dornan (33) mit "Fifty Shades of Grey" zum Weltstar geworden, dem anschließend sowohl die Sequels des SM-Streifens als auch diverse andere Angebote offen gestanden hätten. Aber hat Charlie Hunnam (35) im Vergleich wirklich den Kürzeren gezogen, als er die Rolle als sexbesessener Milliardär kurzerhand absagte? Der Erotikfilm war zwar höchst erfolgreich, steckte aber auch einiges an Kritik ein. Das mag für einen Schauspieler in manchen Fällen sekundär sein, soweit es seine weitere Karriere angeht. Die Filmprojekte allerdings, in die Charlie Hunnam nach seiner Absage bis heute involviert ist, sprechen eine eindeutige Sprache.

So wird der "Sons of Anarchy"-Star bald im neuen Film von Kult-Filmer Guillermo del Toro (50) am Start sein. "Crimson Peak" erscheint Mitte Oktober sowohl in den USA als auch in Großbritannien. Auch im neuen Guy Ritchie (46)-Film "Knights of the Round Table: King Arthur" wird Charlie Hunnam in Erscheinung treten. Der Mime übernimmt die Hauptrolle und wird im Juli 2016 in dem vielbesprochenen Film auf die Leinwand kommen.

Darüber hinaus wird der Hollywoodstar in "The Mountain Between Us" zu sehen sein, der Film kommt im Februar 2017 in die Kinos. Blieben noch zwei weitere große Projekte, mit denen der Mann in Verbindung gebracht wird, der einst "Fifty Shades of Grey" einen Korb gab. Zum einen mit "American Drug Lord" zum anderen mit "The Lost City of Z", in dem der blonde Hüne an der Seite von Sienna Miller (33) und Robert Pattinson (29) spielen soll. Die Absage von "Fifty Shades of Grey" hat sich also keineswegs negativ auf Charlie Hunnam und seine Karriere ausgewirkt – ganz im Gegenteil.