- Bildquelle: WENN-Ivan-Nikolov © WENN-Ivan-Nikolov

"Fifty Shades of Grey" ist 2016 gleich sechs Mal für einen Preis nominiert, über den sich vermutlich kein Nominierter freut: die "Goldene Himbeere", die in diversen Kategorien für die schlechteste Leistung des Jahres verliehen wird. Unter anderem muss Dakota Johnson (26) fürchten, für ihre Darstellung der Ana Steele in dem Erotik-Streifen den Preis als schlechteste Darstellerin verliehen zu bekommen. Sollte sie gewinnen, würde sie in die Fußstapfen ihrer berühmten Mutter Melanie Griffith (58) treten, die 1993 ebenfalls mit dem wenig schmeichelhaften Preis ausgezeichnet wurde.

Melanie Griffith erhielt die "Goldene Himbeere" damals für ihre Performance in zwei Filmen: "Wie ein Licht in dunkler Nacht" und "Sanfte Augen lügen nicht". Nominiert war die Schauspielerin im Laufe ihrer Karriere sogar sechs Mal für den Preis. Ob die "Fifty Shades of Grey"-Aktrice es ihrer Mutter nachmacht und ebenfalls bei den "Razzies" geehrt wird, erfahren die Fans am 27. Februar 2016. In der Nacht vor der "Oscar"-Verleihung werden traditionelle die "Golden Raspberry Awards" vergeben. Neben Dakota Johnson muss auch ihr Filmpartner Jamie Dornan (33) alias Christian Grey zittern, der als schlechtester Darsteller ins Rennen um die Trophäe geht.

Und auch in anderen bedeutenden Kategorien ist "Fifty Shades of Grey" für eine "Goldene Himbeere" nominiert: schlechtester Film, schlechtestes Drehbuch, schlechteste Regisseurin und schlechteste Leinwand-Combo. Ob die Filmcrew bei der Preisverleihung auftaucht, um die möglichen Auszeichnungen persönlich entgegen zu nehmen, kann bezweifelt werden – die meisten Hollywood-Stars ignorieren den ungeliebten Preis lieber.