- Bildquelle: Facebook/GreysAnatomy © Facebook/GreysAnatomy

Achtung, Spoiler-Alarm! In den USA wurde eine weitere "Grey's Anatomy"-Folge der Staffel 11 ausgestrahlt, wo auch prompt ein neues Gesicht auffiel: Dr. Nicole Herman alias Geena Davis (58) wurde die neue Fetalchirurgin am Grey Sloan Memorial Hospital und somit die Kollegin von Arizona, gespielt von Jessica Capshaw (38). Mit ihrer eiskalten Art geriert Herman immer wieder mit ihren Kollegen aneinander, vor allem Arizona bekam dies zu spüren. Immer wieder zweifelte Dr. Feel-Bad, wie der Spitzname der neuen Ärztin schnell hieß, an der Kompetenz von Arizona.

Für die ohnehin angeschlagene Blondine eine harte Situation, musste sie erst kürzlich eine weitere Trennung von Callie bei "Grey's Anatomy" in Staffel 11 ertragen. Doch nicht nur das zickige Verhalten von Herman sorgte für jede Menge Drama, zudem hatte die Chirurgin ein Geheimnis zu offenbaren: "Ich werde in sechs Monaten sterben", teilte Herman ihrer Kollegin Arizona mit. Der Grund: Sie habe einen nicht operablen Hirntumor. "Ich glaube, sie fühlt ich unter großen Druck, weil sie hin und her gerissen ist, weil sie den Schlüssel zu dem Wissen dieser Frau in der Hand hat und alles über die Dinge lernen kann, die sie will", erklärt Jessica Capshaw im Interview mit "The Hollywood Reporter".

Diese Zwickmühle mache Arizona sehr zu schaffen, schließlich könnte sie mit dem Geheimnis, welches ihr Dr. Herman anvertraut hat, andere Leute in Gefahr bringen, falls sie es für sich behält. Doch was wird Jessica Capshaw in ihrer " Grey's Anatomy "-Rolle tun, entscheidet sie sich am Ende richtig? Eine Lösung hätte die Blondine sonst alle Mal: Dr. Addison Montgomery alias Kate Walsh (47) sollte in ihren Augen in Staffel 11 zurückkehren. "Ich liebe Kate Walsh. Ich wünsch mir, dass sie sie zurückbringen", hofft Jessica Capshaw.