- Bildquelle: dpa © dpa

Der Besuch des Taj Mahal war der Höhepunkt der Reise von Herzogin Kate Middleton (34) und Prinz William (33) durch Indien und Bhutan, im Anschluss ging es für das Traumpaar zurück nach Großbritannien. Aber nicht nur weil es der letzte Programmpunkt des Besuchs war, stand der Ausflug zum Mausoleum unter starker Beobachtung. Sondern auch, weil das britische Traumpaar auf einer Bank für ein Foto posierte, auf dem einst bereits die Mutter des Herzogs, Prinzessin Diana (†36), Platz nahm. Das Bild, das damals entstand, erlangte später traurige Berühmtheit – es wurde zum Symbol ihrer gescheiterten Ehe mit Prinz Charles (67).

Nur wenige Monate später wurde die Trennung des royalen Paares bekannt gegeben. Dass Diana alleine auf der Bank saß, ist im Nachhinein als Zeichen für ihre Isolation gewertet worden. Nun haben Herzogin Kate Middleton und Prinz William zwar gemeinsam auf der berühmten Bank posiert. Dennoch gibt es kritische Stimmen, die auch bei diesem Bild Anzeichen für eine Krise entdeckt haben wollen. Grund ist, dass Kate und William sehr neutral auf der Bank sitzen. Sie halten weder Händchen, noch schauen sie sich verliebt in die Augen. Sie haben ihre Hände brav gefaltet, das Einzige, was sich berührt, sind ihre Knie. Ob das wirklich als Zeichen einer Krise gewertet werden kann, bleibt fraglich.

Schließlich sind grundsätzlich die meisten Bilder von Herzogin Kate Middleton und Prinz William eher zurückhaltend. Fotos, auf denen sie turtelnd zu sehen sind wie beispielsweise vor Kurzem bei ihrem Winterurlaub in den französischen Alpen, haben Seltenheitswert. Auch wenn hin und wieder über eine angebliche Ehekrise spekuliert wird: In Indien und Bhutan gab es dafür keine Anzeichen.