- Bildquelle: dpa © dpa

Der Film "Honig im Kopf" fasziniert das Publikum gleichermaßen mit seinen witzigen und traurigen Momenten. Es ist wohl gerade diese Mischung, bei der Til Schweiger (51) den richtigen Ton und das richtige Verhältnis der Extreme getroffen hat, welches derzeit so erfolgreich ist. Über zwei Millionen Zuschauer wollten das Werk über den von Dieter Hallervorden (79) gespielten Großvater Amandus sehen. Der ist an Alzheimer erkrankt und wird immer vergesslicher. Alle Zeichen stehen darauf, dass der Vater von Niko alias Til Schweiger in ein Heim muss. Doch die von Emma Schweiger (12) verkörperte Enkelin Tilda will das nicht hinnehmen.

Sie will ihrem Opa unbedingt noch seinen großen Wunsch erfüllen – Venedig besuchen! Und so macht sich "Honig im Kopf" nicht nur äußerlich auf die Reise, sondern wird auch emotional zu einer Berg- und Talfahrt. "Seit fünf Minuten hat 'Honig im Kopf' die 2-Mio-Zuschauermarke gebrochen! Ihr seid der Wahnsinn", freut sich Til Schweiger auf seiner Facebookseite mit seinen Fans.

Der Erfolg des Films setzt sich nebenbei auch musikalisch fort. Der Soundtrack von "Honig im Kopf" belegt als Neueinsteiger direkt Platz 66 in den Charts. Dabei ist Til Schweiger nicht der Einzige, der sich als Filmschaffender über das Hoch seines zugehörigen Albums freuen darf. "Bibi & Tina - Voll verhext" steigt auf Platz 14 und "Die Eiskönigin - Völlig Unverfroren (Frozen)" belegt Platz 19. Ob es nun an der Winterzeit liegt, in der traditionell besonders gern Filme und Gefühle gefeiert werden, oder an etwas anderem: Til Schweiger hat einen fulminanten Start ins neue Jahr hingelegt.