- Bildquelle: WENN.com/Judy Eddy © WENN.com/Judy Eddy

Es fing alles so vielversprechend an: Im Mai veröffentlichten Iggy Azalea (25) und Britney Spears (33) ihr Duett "Pretty Girls" und performten den Song gemeinsam live bei den "Billboard Awards". Die erhofften Charterfolge blieben danach jedoch aus. Die Schuld am kommerziellen Flop gibt die Rapperin keiner Geringeren als ihrer Duettpartnerin. "Es ist schwierig einen Song ohne zusätzliche Promo, Fernsehauftritte usw. in die Charts zu bekommen. Unglücklicherweise bin ich nur gefeatured", machte sie ihrem Unmut auf Twitter Luft. Offenbar ist die Australierin der Meinung, Britney Spears hätte "Pretty Girls" nicht ausreichend beworben. In einem weiteren Kommentar wurde Iggy Azalea dann noch deutlicher: "Ich muss der Frau nicht rund um die Uhr in den Arsch kriechen, um ihre Freundin zu sein."

Auf diesen fiesen Diss hat Britney Spears nun höchst diplomatisch reagiert. "Kann es nicht erwarten, zurück nach Vegas zu kommen. So dankbar, dass ich Shows für den Rest des Jahres habe, auf die ich mich freuen kann", erinnert sie die Welt auf Twitter an ihren prall gefüllten Terminkalender, in dem größere Promo-Aktionen für "Pretty Girls" offenbar keine Priorität haben.

Zunächst hieß es, Britney Spears wolle die ganze Geschichte ignorieren. "Britney schenkt dem Diss keine Aufmerksamkeit", meinte ein Informant des Portals "Hollywood Life". Die zweifache Mutter habe keine Zeit jedes Mal zu reagieren, wenn sie in der Öffentlichkeit angegriffen wird. "Sie ist nicht traurig. Sie wird nicht antworten und sich damit auf Izzys Level herablassen. Sie lebt nach dem Credo: Wenn du nichts Nettes zu sagen hast, sag gar nichts." Ganz konnte Britney Spears nun wohl doch nicht auf einen Kommentar verzichten – zumal sie so bald wohl keine Gelegenheit haben wird, Iggy Azalea persönlich die Meinung zusagen. "Sie haben überhaupt nicht über das Thema gesprochen. Sie haben einander seit der 'Billboard'-Performance nicht gesehen."