- Bildquelle: dpa © dpa

Geschwister zu haben kann eine echte Herausforderung darstellen. Auch "Independence Day"-Hottie Liam Hemsworth (26) weiß davon, ein Liedchen zu singen. Denn während sich der Australier heute mit seinen beiden großen Brüdern Luke (35) und Chris (32) ziemlich gut versteht, war seine Kindheit von "liebevollen, aber vor allem traumatischen" Momenten geprägt. Besonders erinnerungswürdig ist dabei ein Streich, den die beiden älteren Brüder dem jungen Liam Hemsworth regelmäßig spielten. Wie der Schauspieler in "The Late Show" seinem Gastgeber Stephen Colbert verriet, gehörte es für Luke und Chris Hemsworth zu den größten Späßen, ihren kleinen Bruder in den Wäschetrockner zu stecken. "Sie haben mich oft in den Trockner gesteckt. Natürlich haben sie ihn nicht eingeschaltet, aber die Tür zu gemacht und das Trommelgeräusch ganz laut nachgemacht."

Darauf angesprochen, was denn die Eltern des "Independence Day"-Schnuckels von den Aktionen ihrer Sprösslinge gehalten haben, antwortet Liam Hemsworth eher nüchtern: "Ich glaube, sie haben einfach so getan, als ob sie es nicht mitbekommen hätten. Aber was hätten sie auch tun sollen? Das ist es eben, was Brüder so machen." Doch auch Liam war schon als Kind nicht ohne. Obwohl er in ihrer Kindheit viel kleiner und schmächtiger als seine Brüder war, wusste sich der dritte aus dem Hause Hemsworth damals schon zur Wehr zu setzen, notfalls auch mit "Waffengewalt": "Ich kann mich noch genau daran erinnern, als ich fünf Jahre alt war, hatten wir wiedermal einen Streit. Diesmal in der Küche. Ich nahm ein Messer – natürlich kein riesiges Küchenmesser – und schmiss es gegen seinen [Chris Hemsworth] Kopf. Gott sei Dank hat ihn nur der Griff getroffen."

Es ging also hoch her im Hause Hemsworth. Zum Glück verstehen sich die drei Brüder inzwischen aber sehr gut und der "Independence Day"-Darsteller fragt bei Problemen immer zuerst Chris um Rat, wie er kürzlich im Interview mit "top.de" verriet. Schließlich war er es auch, der Liam in die Welt der Schimpfworte einführte: "Er gab mir ein 'Blink-182' Album und sagte: 'Verrats Mum nicht.' Ich habe alle meine guten Worte von diesem Album gelernt."