- Bildquelle: dpa © dpa

"Bond, Jane Bond." Mit diesen Worten bewarb sich Gillian Anderson (47) via Twitter für die Rolle als James Bond-Nachfolge. Dazu postete die Schauspielerin eine Fotomontage eines Fans, die sie auf einem fiktiven "James Bond"-Filmcover zeigt. Auf die Idee, die Nachfolge von Daniel Craig (48) anzutreten, ist Gillian Anderson nicht von alleine gekommen. Vor ihrem Post haben User auf Twitter stundenlang darüber schwadroniert, wie cool es doch mal wäre, der "Akte X"-Darstellerin auf der Leinwand eine Lizenz zum Töten zu geben.

Gillian Anderson wäre nicht die erste Frau, die mit einer Rolle als Jane Bond liebäugelt. Zuvor hat bereits die indische Bollywood-Schönheit Priyanka Chopra (33) im Interview mit dem "Complex"-Magazin klargemacht, dass sie nur allzu gerne das weibliche Pendant von James Bond verkörpern wolle. Und auch "Pitch Perfect"-Beauty Elizabeth Banks (42) machte gegenüber "Entertainment Weekly" keinen Hehl daraus, dass sie gerne einmal 007 spielen würde. Jedoch nur unter einer Bedingung: Die Hauptfigur müsste auch weiterhin James Bond heißen. "Warum sollte man da etwas ändern?"

Auch wenn sich zahlreiche männliche Fans über eine sexy Jane Bond freuen würden, scheint eine Besetzung durch eine Schauspielerin derzeit eher unwahrscheinlich – zumindest, wenn man nach den Einschätzungen der Experten geht. Bei den Buchmachern werden aktuell Tom Hiddleston (35), Idris Elba (43), Henry Cavill (33) und Tom Hardy (38) als heißeste Kandidaten für die Rolle als James Bond gehandelt. Für Tom Hiddleston spricht, dass der Brite erst kürzlich bei einem Treffen mit Sam Mendes (50) gesichtet wurde – dem Mann, der bei den "James Bond"-Streifen "Skyfall" und "Spectre" Regie führte.