- Bildquelle: dpa © dpa

"Ich werde jetzt deine Vorstellungskraft sprengen", versprach Jon Stewart (51) seinem Showgast Jennifer Lawrence (23) im November vergangenen Jahres, kurz bevor er ein Bild einspielte, auf dem die junge Helen Mirren (68) zu sehen war. "Sie sieht genauso aus wie du, oder?", fragte der Talkshowmaster den "Die Tribute von Panem"-Star damals. Und tatsächlich: Bei näherem Betrachten fallen die ähnlichen Gesichtszüge der zwei Schauspielerinnen auf. Nun wollte News-Portal "ET Online" erfahren, was Helen Mirren von dem Vergleich mit Jennifer Lawrence hält.

"Sie ist viel schöner als ich es war", gibt sich der Altstar bescheiden, als ihm ein aktuelles Foto der jüngeren Kollegin gezeigt wird. Äußerliche Gemeinsamkeiten mit Jennifer Lawrence glaubt Helen Mirren trotzdem zu erkennen. "Da gibt es große Ähnlichkeiten, ja, es ist wahr. Da ist eine Ähnlichkeit", stellt die 68-Jährige fest, während sie das Bild weiter analysiert. Vor allem in einer Gesichtspartie würden sich die beiden Schauspielerin ähneln. "Wir haben diese kleinen dicken Wangen, die ich auch früher hatte." Auch wenn Helen Mirren prophezeie, dass die süßen Pausbäckchen mit dem Alter wohl verschwinden würden, sei sie sich sicher, dass Jennifer Lawrence die "schönste Frau überhaupt" wird. "Sie ist ein wunderschönes Mädchen. Sie wird eine spektakulär schöne Frau werden."

Diese warmen Worte dürfte Jennifer Lawrence als eine Art Ritterschlag empfinden, hat die Film-Koryphäe Helen Mirren auch im fortgeschrittenen Alter kaum etwas von ihrem jugendlichen Aussehen verloren. Welch gute Figur die Britin auf der großen Leinwand macht, kann hierzulande ab dem 21. August bestaunt werden. Dann startet ihres neues Filmprojekt "Madame Mallory und der Duft von Curry" in den deutschen Kinos.