- Bildquelle: dpa © dpa

Nicht nur Kate Middleton (33) bringt die Kassen in den Modeboutiquen zum Klingeln, auch Amal Alamuddin (37) ist für viele Modebegeisterte zum Stylevorbild geworden. Nachdem die Frau von George Clooney (53) im New Yorker Vintage-Laden "What Comes Around Goes Around" eine Baseballcap aus Nerz gekauft hatte, liefen die Telefonleitungen in dem Laden heiß. "Am nächsten Tag waren die anderen beiden, die wir im Laden hatten, ganz schnell ausverkauft", teilt der Mitinhaber Gerard Maione dem "People"-Magazin mit. "Wir hatten ein halbes Dutzend Anrufe, in denen gefragt wurde, ob wir mehr Nerz-Baseballcaps haben oder besorgen können. Das beweist, was für eine Trendsetterin sie ist."

Die schwangere Herzogin Kate Middleton begeistert ihre Fans vor allem mit ihrem Schnäppchengespür – viele ihrer Bewunderer können den Look von Prinz Williams (32) Liebster nachstylen. Wer jedoch so aussehen möchte, wie Amal Alamuddin, der muss nicht nur flink sein, sondern auch ziemlich tief in den Geldbeutel greifen. "Diese Hüte waren einzigartig und schwer zu finden", erklärt der Ladenbesitzer. "Für mich war es schon schwer genug, drei Nerz-Baseballcaps zu finden."

Neben den ausgefallenen Kopfschmuck-Vorlieben von Amal Alamuddin kommen aber auch ihre lässigen Jeanshosen gut bei den modebegeisterten Damen an. Das Label "Citizens of Humanity" kann sich ebenfalls über noch bessere Verkaufszahlen freuen. "Sie hat einen einzigartigen Einfluss auf die Fashionwelt und die Konsumenten lieben, was sie an hat. Es ist jedes Mal eine große Freude, zu sehen, dass sie 'Citizens of Humanity' trägt", freut sich der Pressesprecher der Modemarke. Ob nun der Modekrieg mit Kate Middleton ausbricht?

Während Amal Alamuddin derweil von den Modeexperten gefeiert wird, musste Kate Middleton in jüngster Vergangenheit harte Kritik für ihre Looks einstecken. Die kanadische Schriftstellerin Margaret Atwood (75) lästerte auf "E! Online" über den Style von Kate. "Ich denke, dass sie sich ziemlich ereignislos kleidet", so das vernichtende Urteil. Atwood glaubt sogar, dass die Mutter von Prinz George (1) von anderen angezogen wird und sie keinen eigenen Stil hat.