- Bildquelle: dpa © dpa

Sollte  Kate Middleton (33) Prinz Harry (30) demnächst im Kino bestaunen können, dürfte sie bestimmt stolz auf den Bruder ihres Gatten Prinz William (33) sein. Und was sich im ersten Moment unrealistisch anhören mag, soll tatsächlich in Planung sein. Wie der "Daily Star" berichtet, möchte niemand Geringeres als Tom Cruise (53) einen Film mit dem Mitglied des britischen Königshauses drehen. Und um diesen Plan in die Realität umzusetzen, setzt der Hollywoodstar angeblich auf einen prominenten Unterstützer: David Beckham (40).

Wie ein Informant dem Magazin zu berichten wusste, habe Tom Cruise seinem Team die Offerte gemacht, den Buckingham Palace zu kontaktieren, um Prinz Harry für einen Kurzauftritt in der Fortsetzung seines erfolgreichen Films aus den 1980er Jahren, "Top Gun – Sie fürchten weder Tod noch Teufel", zu gewinnen. David Beckham solle ihm bei diesem Vorhaben unterstützen, indem er seine Kontakte spielen lasse. Angeblich habe der Schauspieler sogar schon eine Idee, was mit Prinz Harrys Gage geschehen soll: "Er hat vorgeschlagen, dass die Gage des Prinzen direkt an eine Charity-Organisation seiner Wahl gehen könnte." Doch warum soll es eigentlich gerade der Schwager von Kate Middleton sein, der gemeinsam mit Tom Cruise vor der Kamera stehen darf?

Das solle allen voran an seiner beruflichen Qualifikation liegen, denn schließlich ist Prinz Harry ein militärisch ausgebildeter Pilot, der seine Ausbildung an der renommierten "Royal Military Academy Sandhurst" erhielt. Somit besitzt das Mitglied der Royal Family über Fachwissen, dass bei der Fortsetzung von "Top Gun" von Vorteil sei. Dieses Wissen hätten zwar auch andere, wie die Quelle weiter verriet, doch sei die Teilnahme von Prinz Harry überdies ein "riesiger PR Coup".