- Bildquelle: dpa/WENN.com © dpa/WENN.com

Natürlich gilt Kate Middleton (33) auf der Insel nicht nur als Style-Ikone, sondern punktet auch mit ihren perfekten Manieren und ihrer warmen Ausstrahlung. Harry Styles (21) wird ebenfalls schon seit Jahren als Pop-Schnuckel verehrt, der stets sympathisch auftritt. Welches Elternteil könnte sich da ein besseres Vorbild wünschen? So sahen es offenbar auch die insgesamt 2.287 britischen Eltern mit Kindern im Alter bis zehn Jahren, die vom Portal "Vouchercloud" befragt wurden. Die Gattin von Prinz William (33) kam unter den weiblichen "besten Einflüssen" auf 34 Prozent der Stimmen. Auch Taylor Swift (25) und Beyoncé (33) kamen gut weg und vereinigten 27 bzw. 23 Prozent auf sich. Etwas anders schnitt bei den Damen Skandal-Lady Miley Cyrus (22) ab.

Die US-Amerikanerin gilt demnach als miesestes Vorbild und erhielt gleich 78 Prozent der Stimmen. "Sie startete als perfektes Teenie-Idol in 'Hannah Montana' und ab einem bestimmten Alter entschied sie, sich von ihrem reinen Teenager-Image zu trennen", analysiert seitens des Portals Chris Johnson. "Eltern setzen große Hoffnung in ihre Kinder. Es typischerweise nicht ihr Traum, dass ihre Liebsten ohne Klamotten rumlaufen oder ihr Leben wegfeiern."

Bei den Männern haben es neben Harry Styles bei der Umfrage insbesondere Ed Sheeran (24) und Lewis Hamilton (30) der weiblichen Ikone Kate Middleton nachgetan. Der Singer-Songwriter kam auf 41, das "One Direction"-Mitglied auf 26 und der Rennfahrer auf 20 Prozent der Befragten. Die Verlierer im männlichen Sektor hinsichtlich ihrer Vorbildfunktion heißen laut der Website Kanye West (38) mit 56, Justin Bieber (21) mit 55 und "1D"-Aussteiger Zayn Malik (22) mit 41 Prozent.