- Bildquelle: dpa © dpa

Nach der Geburt von Prinzessin Charlotte kümmerte sich nicht nur Mama Kate Middleton (33) um den royalen Nachwuchs. Auch Papa Prinz William (32) nahm sich Urlaub, um seine Jüngste richtig kennenzulernen und Kate zu unterstützen. Die ist nun nicht mehr nur für Prinz George (1) verantwortlich, sondern auch für sein süßes Schwesterchen. Doch die gemeinsame Zeit vergeht wie im Flug. Schon muss William nicht nur wieder zu repräsentativen Veranstaltungen, um fleißig Hände zu schütteln und in die Kameras zu lächeln. Der Pilot tritt auch wieder seinen Dienst beim britischen Militär an.

Herzogin Kate Middleton bleibt mit Prinz George und Prinzessin Charlotte erst einmal weiter auf Anmer Hall. Dort fühle sie sich sehr wohl, wie eine Quelle von "The Sun" weiß. Der Landsitz ist weit weg vom hektischen Palast und den Paparazzi. Schon bevor es die kleine Familie dorthin zog, baten sie durch einen Sprecher, dass Rücksicht auf ihre Privatsphäre genommen wird. George und Charlotte sollen möglichst normal aufwachen und so wenig wie möglich von der Presse mitbekommen. Bislang hat das gut geklappt. Prinz William und seine Frau werden die kleine Charlotte wohl erst wieder zu ihrer Taufe der Öffentlichkeit präsentieren.

Während Prinz William nach einem Training künftig Patienten mit seinem Rettungshubschrauber aus den Grafschaften Bedfordshire, Cambridgeshire, Norfolk und Suffolk ins nächstgelegene Krankenhaus befördern wird, genießt Kate Middleton die Abgeschiedenheit. Besuch hat sie allem Anschein nach noch nicht angekündigt. Prinz Harry (30) scheint gerade mehr an Promis als an seiner Nichte und seinem Neffen interessiert zu sein. Erst kürzlich traf er auf Samuel L. Jackson (66), danach plauderte der Rotschopf mit "Avengers"-Star Chris Hemsworth (31) und seiner Frau.