- Bildquelle: dpa/Facebook/kollegah © dpa/Facebook/kollegah

Dass Kollegah (30) und Helene Fischer (30) musikalisch weit auseinander liegen, dürfte kaum zu bestreiten sein. Im Charts-Vergleich ihrer Alben verzeichneten die beiden Musiker dagegen ähnliche Erfolge. Sowohl "Farbenspiel" als auch "King" dominierten hierzulande phasenweise die Album-Charts. Der Longplayer der Schlagerqueen ist zudem aktuell weiterhin unter den den Top-Ten zu finden. Kommt es allerdings zu Streaming-Diensten, liegt Felix Blume weit vorne. Gerade veröffentlichte "Spotify" die Zahlen zum laufenden Jahr und der Friedberger ist ganz oben zu finden.

Sein Album "King" ist 2014 die meistgestreamte Langspielplatte in Deutschland. Damit platziert sich Kollegah bei dem Musikdienst vor Ed Sheeran (23) mit "X", Marteria (32) mit "Zum Glück in die Zukunft II", Cro (24) mit "Melodie" und Mark Forster (30) mit "Bauch und Kopf". Helene Fischer ist hingegen nicht unter den Top-Five zu finden – was wohl vor allem dem Genre geschuldet ist. Immerhin hält nicht nur "Der Boss" in der Republik die Hip-Hop-Fahne hoch, wenn es zu den Alben kommt. Auch Marteria und der Panda-Musiker sind Teil der Rhyme-und-Beat-Fraktion.

Doch auch beim Vergleich, wessen Songs denn nun abgesehen von einem Album überhaupt in Deutschland am meisten gestreamt werden, war Kollegah in diesem Jahr nicht zu schlagen. Der Sänger liegt vor Eminem (42), Ed Sheeran (23), Cro und Calvin Harris (30) – ein heftiger Erfolg für den Gangsta-Rapper. Hier ist Helene Fischer zwar ebenfalls nicht unter den ersten fünf Künstlern zu finden, dafür darf sie sich über einen anderen Listenplatz freuen. Ihr Song "Atemlos durch die Nacht" belegt auf "Spotify" Platz fünf der meistgeteilten Songs in Deutschland.