- Bildquelle: dpa © dpa

Ob sich Kollegah (30) da ein Stück weit verrechnet? Ist dem King Cros (24) Rückkehr in die RBA-Arena bloß kurzfristig auf den Magen geschlagen oder will er wirklich unter Beweis stellen, wer der "König des deutschen Raps" ist? Als solchen hatte ihn gerade die "Bild" bezeichnet, was der Musiker mit einer gewissen Ironie auf Facebook kommentierte. "Nun endlich auch von sachkundigen Expertenteams bestätigt", so die launige Zeile des Sängers. Am Ende hat ihn der Gedanke an diesen Titel des unantastbaren Rap- und Beat-Fachblatts dann doch umgetrieben.

Zunächst war es Cro, den Kollegah nach dessen Comeback im Battlegeschehen der RBA, der "Reimliga Battle Arena", anpiekste. Einem "Cro, warum sachste denn nix, ich hab doch auch nochn RBA account" folgte "nee, also komm, wat soll dat, wenn dann richtig, live acapella battle aufm splash, cro lets go." Die nächste Message ging an den Kollegen Kool Savas (39): "Gegen savas live battle aufm splash wäre ich genauso bereit." Weil der Rapper gerade so gut in Fahrt war, bekam auch Spongebozz noch sein Fett weg: "Jeffrey Enslen wat für spongebozz! Soll er als sundiego antreten und ich kill ihn!"

Schließlich noch der Nachsatz, der dann an alle werten Mitstreiter gerichtet ist: ""Bring mir jeden, der ne Karriere vorzuweisen hat, die aufm Spiel stehen kann!" Das große Zittern in der Rap-Szene hat bislang zwar noch nicht eingesetzt, dennoch ist es gar nicht so unwahrscheinlich, dass Kollegah und sein Ruf nach Battle-Mische erhört wird. Wer da am Ende wen killt, bleibt abzuwarten – King Felix Blume will jedenfalls dringend was klären.