- Bildquelle: dpa © dpa

"Warschau ist offenbar nicht unser Lieblings-Spielort", klagte Manuel Neuer (28) kurz nach der Niederlage gegen Polen am Samstag enttäuscht auf Facebook, war er schließlich auch nicht ganz schuldlos daran, dass der Weltmeister als Verlierer den Platz verlassen musste. Vor dem 0:1 durch Arkadiusz Milik (20) stürmte der Torwart aus seinem Kasten und segelte mit der Faust am Ball vorbei. Aus fünf Metern konnte der polnische Stürmer daraufhin ungestört ins leere Tor köpfen. Zwei Minuten vor Abpfiff machte Sebastian Mila (34) mit dem 2:0 dann den Sack endgültig zu und besiegelte die historische Niederlage für Manuel Neuer, Mario Götze (22) und Co. Denn Polen konnte erstmals nach 18 Spielen gegen Deutschland gewinnen.

Nun steht der Weltmeister mit drei Punkten aus sechs Spielen mit dem Rücken zur Wand. Ein Sieg gegen Irland ist somit fast schon Pflicht. Auch wenn der Druck auf Jogi Löws (54) Jungs immens ist, zeigt sich Manuel Neuer hinsichtlich des kommenden Matches äußerst entspannt. "Im Stadion unseres Spiels am Dienstag gegen Irland fühle ich mich jedenfalls deutlich wohler...", schrieb der Bayern München-Keeper und fügte noch einen zwinkernden Smiley hinzu.

Ähnlich zuversichtlich wie Manuel Neuer sieht auch DFB-Mitspieler Lukas Podolski (29) die derzeitige Punkteausbeute. Statt in Panik zu geraten oder gar die Schultern hängen zu lassen, setzt der stetige Strahlemann lieber auf bedingungslosen Kampfgeist. "Lasst uns das Polen-Spiel hinter uns lassen – nach vorne schauen und für die 3 Punkte gegen Irland fighten!!" Zwar sind die Iren mit zwei Siegen aus zwei Spielen ein ernst zu nehmender Gegner, im Gegensatz zum Polen-Spiel hat die deutsche Nationalmannschaft jedoch Heimvorteil. Das dritte EM-Qualifikationsspiel der DFB-Elf wird um 20:45 in der "Veltins-Arena" in Gelsenkirchen angepfiffen.