- Bildquelle: dpa © dpa

"Mariah Carey konzentriert sich jetzt auf ihre Kinder und ihre anstehende Tour", so das offizielle Statement ihres Managements zur Trennung von Nick Cannon (33). Mit der Konzertreihe ist die "The Elusive Chanteuse Show"-Tour gemeint, die am 4. Oktober in Japan starten wird. Wesentlich größer ist jedoch das Projekt, das im Anschluss auf Mariah Carey (44) warten könnte.

Wie das Gossip-Portal "TMZ" berichtet, soll das weltbekannte Event-Hotel "Caesars Palace" in Las Vegas der "I’ll be Lovin’ U Long Time"-Hitmakerin eine eigene Show in Sin City angeboten haben. Damit würde die Ex von Nick Cannon in die großen Fußstapfen von Céline Dion (46) und Britney Spears (32) treten, die ebenfalls ein Engagement für eine Residenz im Casino-Mekka erhielten.

Im hauseigenen "Colosseum" würde Mariah Carey für die ersten zwei Shows 750.000 US-Dollar, umgerechnet knapp 570.000 Euro, einsacken. Im Falle ausverkaufter Konzerte, könnten weitere Gigs folgen. Neben Mariah Carey würden aber auch andere Stars auf der Wunschliste des "Caesars Palace" stehen: So sollen die Veranstalter angeblich auch Interesse an dem britischen Stimmwunder Adele (26), Country-Sänger Blake Shelton (38), Funk-Legende Prince (56) sowie Altrocker Bruce Springsteen (64) geäußert haben. Neben den Musik-Größen könnten zudem auch die Comedy-Stars Chris Rock (49) und Chelsea Handler (39) zukünftig im "Colosseum" auftreten.

Ob  Mariah Carey in nächster Zeit überhaupt den Kopf freibekommen kann, regelmäßig in Las Vegas aufzutreten? Nach der Trennung von Nick Cannon soll in Kürze schon die Scheidung folgen. Zudem befürchtet Mariah Carey angeblich einen Sorgerechtsstreit um die gemeinsamen Kinder Monroe (3) und Moroccan (3).