- Bildquelle: dpa © dpa

Da ist sie wieder, die Angela Merkel (60). Und wieder schüttelt sie Mario Götze (22) und dem Rest der deutschen Nationalmannschaft die Hände. Schon am 13. Juli hatte sie den Jungs um Jogi Löw ihre Glückwünsche zum gewonnenen WM-Finale in Brasilien übermittelt – und zwar direkt nach dem Spiel in der Umkleidekabine. Jetzt überreicht Bundespräsident Joachim Gauck (74) im Beisein seiner Kanzlerin im Schloss Bellevue in Berlin den WM-Gewinnern mit dem Silbernen Lorbeerblatt die höchste Auszeichnung, die es für Sportler in Deutschland gibt. Zwar hochoffiziell – Götze, Müller und Co. trugen feinen Zwirn – aber dafür nicht minder emotional, als mit Angela Merkel in Rio de Janeiro.

"Die Wahrheit ist doch, dass wir alle Weltmeister geworden sind, dass wir uns alle jedenfalls so fühlen", bringt Joachim Gauck seine Gefühle für diesen vierten Stern, den Mario Götze mit seinem Tor gegen Argentinien im WM-Finale dem Bundespräsidenten schenkte, auf den Punkt. Dass es in Deutschland auch weniger fußballverrückte Mitmenschen gibt, erwähnt Gauck nur am Rande: "Man kann das gut oder weniger gut finden: Tatsache ist, dass der Fußball in Deutschland es vermag, ein starkes Wir-Gefühl zu erzeugen." Insbesondere Trainer Jogi Löw (54) bekommt von Gauck ordentlich Lob: "Mit dem Titelgewinn 2014 haben Sie sich, Ihren Freunden und Fans und dem ganzen Land ein bleibendes Geschenk gemacht." Dass der Bundespräsident diesen WM-Sieg ganz besonders genossen hat, ist nicht zu verleugnen: "Der vierte Stern leuchtet ganz besonders."

Brav aufgereiht stehen Mario Götze und die anderen Nationalspieler dann da, um sich abermals auch von Bundeskanzlerin Angela Merkel beglückwünschen zu lassen. Mario Götze beeindruckt der Festakt sogar so sehr, dass er bei Facebook ein Schnappschuss von diesem besonderen Tag teilt. Sein Kommentar dazu: "Eine große Ehre! Das Silberne Lorbeerblatt! Großes Dankeschön an die Bundeskanzlerin Angela Merkel, an den Bundespräsidenten Joachim Gauck und den Bundesinnenminister Thomas de Maizière!"