- Bildquelle: dpa © dpa

Dass Miley Cyrus (22) mit "Hands of Love" ihren ersten Filmsong ausgerechnet für "Freeheld" singt, freut die Musikerin ganz besonders. Denn für sie ist der Song eine Möglichkeit, zwei ihrer liebsten Schauspielerinnen zu unterstützen: Ellen Page (28) und Julianne Moore (54), die in dem Drama die Hauptrollen spielen. "Ich denke, dass Ellen Page total erstaunlich und mutig ist", wird Miley Cyrus von "Time" zitiert. Das gelte auch für Julianne Moore, der sie das schon mal betrunken auf einer After-Party gesagt habe. Cyrus habe früher zwar Filme gemocht, habe aber keine Lieblingswerke oder –Schauspieler gehabt. Inzwischen gelte: "In allen meinen Lieblingsfilmen ist sie dabei. Sie pickt sich erstaunliche Rollen aus."

Auch aus einem weiteren Grund ist Miley Cyrus froh, "Hands of Love" singen zu können. Für sie sei es eine Möglichkeit gewesen, ihre Leidenschaft für Musik mit dem Einsatz für die Gleichberechtigung von Schwulen und Lesben zu kombinieren: "Menschen lernen durch Unterhaltung. Es ist ein interaktiver Weg, die Leute dazu zu bringen, deine Message mitzukriegen. In einem Song, den sie gerne hören, oder in einem Film, den sie sehen möchten." In "Freeheld" geht es um ein lesbisches Paar, das für seine Rechte kämpft. Bis die Fans den Film im Kino sehen können, ist noch etwas Geduld gefragt. Der Kinostart ist für April 2016 geplant.

"Hands of Love" stammt nicht aus der Feder von Miley Cryus, sondern von Songschreiberin Linda Perry (50). Die zeigt sich im Interview mit "Time" ganz begeistert von der Zusammenarbeit mit der "Wrecking Ball"-Interpretin. Miley Cyrus sei ganz natürlich gewesen und hätte keinen Wirbel um ihre Person gemacht.