- Bildquelle: dpa © dpa

"Mr. & Mrs. Smith"-Star Angelina Jolie (41) und Brad Pitt (52) sind bekannt für ihre turbulente Beziehung. Aus den Schlagzeilen sind sie nicht wegzudenken. Waren es zu Anfang vor allem Meldungen über die verschiedenen Adoptionen und auch leiblichen Kinder des Paares sowie über Jolies humanitäres Engagement, kamen schnell auch immer wieder Nachrichten über Streitigkeiten und Beziehungsprobleme hinzu. Jolie und Pitt zeigten sich dennoch immer demonstrativ unzertrennlich und heirateten Ende August 2014 sogar endlich doch noch. Doch nun heizen Meldungen über einen angeblich heftigen Streit der Schauspieler erneut Trennungsgerüchte an. Streitobjekt soll das gemeinsame Weingut der beiden in der französischen Provence sein.

Das Pikante daran: "Chateau Miraval" hat für das Paar eigentlich einen sentimentalen Wert. 2014 gaben sich Angelina Jolie und Brad Pitt auf dem Anwesen das Ja-Wort, lange hat Pitt das historische Weingut aufwendig renoviert. Daher ist der Schauspieler angeblich nicht besonders gut auf das Vorhaben seiner Frau zu sprechen: "Sie will 'Chateau Miraval' verkaufen, aber Brad weigert sich", so ein Informant von "Us Weekly". Mutmaßlich wolle die "Mr. & Mrs. Smith"-Darstellerin mit dem Verkauf ihre politischen Ambitionen weiter vorantreiben und sich endgültig von Hollywood abwenden. Ihr Ziel sei es, in London politisch Karriere zu machen. Nun wird spekuliert, Jolie wolle mit dem Verkauf des Guts auch ein Zeichen für das Ende ihrer Beziehung mit Pitt setzen.

Befeuert werden die Gerüchte durch den Umstand, dass man Angelina Jolie und Brad Pitt in letzter Zeit nur noch selten zusammen in der Öffentlichkeit zu sehen bekam. Ob aber tatsächlich mehr hinter den vermeintlichen Verkaufsplänen der Aktrice steckt und das Paar demnächst getrennte Wege geht, bleibt abzuwarten.