- Bildquelle: dpa © dpa

"Es ist etwas, über das ich nie in der Öffentlichkeit gesprochen habe", schreibt "One Direction"-Star Zayn Malik (23) laut "The Sun" in seinem Buch. Weiter heißt es: "Aber etwas mit dem ich mich abgefunden habe, seit ich die Band verlassen habe, ist, dass ich unter einer Essstörung litt." Waren die letzten Monate bei der Boyband "One Direction" also mehr Schein als Sein? "Wenn ich Bilder von mir vom November 2014 sehe, vor der letzten Tour, erkenne ich, wie krank ich war", gibt der Musiker inzwischen zu.

Erschreckend klingt seine Aussage, dass er manchmal zwei oder sogar drei Tage völlig auf Nahrungsmittel verzichtete. Hinter dem drastischen Hungern des "One Direction"-Mitglieds steckte aber offenbar nicht die Sorge um sein Gewicht oder etwas Ähnliches, sondern das Bedürfnis nach Kontrolle. "Ich hatte nicht das Gefühl, über irgendetwas in meinem Leben die Kontrolle zu haben, aber Essen war etwas, das ich kontrollieren konnte, also tat ich es." Der stetige Gewichtsverlust resultierte schließlich in gesundheitlichen Problemen. Heute sieht Zayn Malik die Schuld für seine Essstörung in der hohen Arbeitsbelastung und dem Druck, dem er als Teil von "One Direction" ausgesetzt war. Zur selben Zeit sah sich der Sänger nämlich dem Vorwurf gegenüber, er wäre drogensüchtig. Schuld daran war sein hageres Aussehen in Verbindung mit einer Interview-Absage.

Doch auch weitere pikante Themen wie etwa die Trennung von seiner Verlobten Perrie Edwards (23) kommen in seiner Autobiografie zur Sprache. Daneben spricht Zayn Malik auch noch über seinen Kampf mit der Krankheit ADHS, die der Grund für die Absage seines Solo-Auftritts im Juni in England gewesen sein soll. Unterkriegen lassen will sich Zayn Malik davon aber nicht und hat sich zum Ziel gesetzt, live zu performen. "Der Plan sieht vor, mit kleineren Auftritten anzufangen und mich daran hochzuarbeiten. Diese Angst wird mich nicht unterkriegen."