- Bildquelle: dpa © dpa

Überraschungssiege beim wichtigsten Filmpreis der Welt sind selten und dennoch: Immer mal wieder räumen bei den "Academy Awards" Filme oder Schauspieler ab, mit denen im Vorfeld niemand gerechnet hatte. Entsprechend können sich die Favoriten bei den "Oscars 2015" nicht ganz so entspannt zurücklehnen, wie sie es vielleicht gerne täten. Julianne Moore (54), J. K. Simmons (60) oder das Team von "Boyhood" haben den Preis noch längst nicht in der Tasche.

Vor gut 22 Jahren, lange bevor Julianne Moore und Co einen Gedanken an die "Oscars 2015" verschwendeten, hoffte Winona Ryder (43) auf einen "Academy Award" als beste Nebendarstellerin in "Zeit der Unschuld". Fans und Kritiker waren sich im Vorfeld einig: Sie war die große Favoritin auf den Goldjungen, einen "Golden Globe" hatte sie für ihre Performance schon in der Tasche. Als der Preis dann nicht einmal an ihre größte Konkurrentin, sondern an die damals 11 Jahre alte Anna Paquin (32) ging, war der ganze Saal baff und Winona Ryder konnte nur schwer ihr Pokerface bewahren.

Mindestens ebenso überraschend war der Sieg des damals noch recht unbekannten Adrien Brody (41). Er setzte sich im Jahr 2002 gegen die gesammelte Hollywood-Elite durch. Als bester Hauptdarsteller war er neben Nicolas Cage (51), Michael Caine (81), Daniel Day-Lewis (57) und Jack Nicholson (77) nominiert. Adrien Brody hatte damals kaum jemand auf dem Schirm – nicht einmal er selbst. Als sein Name ausgerufen wurde, sah es aus, als würde der Star aus "Der Pianist" einen Herzinfarkt erleiden. Auf der Bühne angekommen schnappte er sich schließlich Laudatorin Halle Berry (48) für einen innigen Kuss.

Wer bei den "Oscars 2015" für Überraschungen sorgt oder ob Julianne Moore wie vorhergesagt einen Goldjungen gewinnt, wird sich am 22. Februar zeigen. Dann wird der prestigeträchtigste Filmpreis der Welt in Los Angeles verliehen.

>>> Die wichtigsten "Oscar"-Nominierungen 2015 findet ihr hier
>>> Wer bekommt einen "Oscar 2015"? Jetzt abstimmen!