- Bildquelle: dpa © dpa

Viele Experten waren überrascht, als bei der Enthüllung der "Oscars 2015"-Nominierungen der Name von Jennifer Aniston (46) nicht fiel. Wurde sie doch für ihre Darbietung in "Cake" im Vorfeld Lobeshymnen nur so überhäuft. Am Ende musste die Schauspielerin den alteingesessenen Leindwandgrößen Julianne Moore (54) und Reese Witherspoon (38) sowie den Shootingstars Felicity Jones (31), Rosamund Pike (36) und Marion Cotillard (39) den Vortritt lassen. Die "Oscars 2015" ganz ohne Jennifer Aniston? Das geht wohl aber auch nicht, dachten sich die Macher der Preisverleihung und kündigten nun an, den Publikumsliebling aus "Friends" selbst einen Preis vergeben zu lassen. In welcher Kategorie, wurde jedoch nicht verraten.

Damit ereilt Jennifer Aniston (46) das gleiche Schicksal wie David Oyelowo (38). Auch er wurde für seine Rolle in "Selma" als einer der heißesten Kandidaten auf einen Goldjungen gehandelt, aber auch er ging leer aus und darf nun bei den "Oscars 2015" zum Trost die Trophäe einem anderen Kollegen überreichen. Anders als bei Jennifer Aniston vermuten Fans aber, dass es nicht an seiner schauspielerischen Leistung lag, weshalb er von der Jury nicht berücksichtigt wurde, sondern an seiner Hautfarbe. Es sei kein Zufall, sondern pure Diskriminierung, dass kein einziger dunkelhäutiger Star auf der Nominierungsliste stünde, so die vielfach geäußerte Vermutung in der Online-Welt. Mit dem Hashtag "OscarNoms" drückten viele User ihren Unmut darüber aus, dass die Preisverleihung eine ethnische Diversität vermissen ließ.

"Goldjunge? Malt die Trophäe doch einfach weiß an. Sie ist nicht golden, solange man konsequent ein Geschlecht und andere Rassen ignoriert", so eine entzürnte Stimme auf Twitter. "Ich frage mich, ob 'The Lego Movie' nominiert worden wäre, wenn alle Legos weiß gewesen wären", merkte ein anderer Fan zynisch an. Ob sich David Oyelowo von der Internet-Stimmung beirren lässt oder gute Miene zum vermeintlich bösen Spiel macht, zeigt sich am 22. Februar. Dann werden die "Oscars 2015" im "Dolby Theatre" in Los Angeles verliehen.