- Bildquelle: Facebook/BigBrotherDeutschland © Facebook/BigBrotherDeutschland

Eigentlich ist Désirée Nick (58) diejenige, die gegen ihre " Promi Big Brother 2015"-Mitbewohner scharf schießt. Doch nun ist sie selbst unter Beschuss. Claudia Effenberg (49) kommentiert das Geschehen im Haus und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund. Vor allem habe ihr das weinerliche Getue von Frau Nick sauer aufgestoßen. Die zeigte erst kürzlich Tränen der Rührung, als Kicker David Odonkor (31) von seiner schweren Kindheit berichtete. Für Claudia alles geheuchelt. Sie unterstellt im "Bild"-Videobeitrag sogar, dass Désirée sich an David heranmachen will.

"Désirée Nick mit ihren Heulkrämpfen und ihrem wahnsinnig mitleidigem 'Oh mein Gott, der arme Odonkor'", so Claudia Effenberg über die Szenen aus dem "Promi Big Brother 2015"-Haus. Für sie sei der Fußballer der eigentliche Favorit "weil er einfach ein toller Mensch ist. Mit Herz, hilfsbereit und super sympathisch. Da wird auch die Désirée Nick keine Chance haben." Auch wenn die Dame so tue, als sei sie die tollste Frau der Welt, die alle nur beschützen will. "Sie hat für mich eines auf der Stirn stehen: 'Oh, toller Typ, geiler Typ.'" David sei allerdings glücklich verheiratet. Nick habe deshalb absolut keine Chance.

Aber nicht nur gegen Désirée Nick wettert Claudia Effenberg. Auch Nina Kristin (33) bekommt ihr Fett weg, nachdem sie bei "Promi Big Brother 2015" bittere Tränen vergoss – vor allem, weil ihr die langen blonden Haare ausfallen. Claudia zeigt kein Mitleid und lästert: "Nina Kristin – grande Katastrophe. Ich habe für dich heute extra kein Make-up aufgetragen und ich bin 50 und ich heule nicht rum. Meine Haare gehen – Gott sei Dank – nicht aus, aber sie soll definitiv aus dem Keller raus." Das reicht Claudia aber noch nicht: "Nicht nur aus dem Keller, sondern aus dem ganzen 'Big Brother', weil die packt das nicht. Entweder braucht sie in den nächsten ein, zwei Tagen einen Psychiater oder sie schreit freiwillig 'Hier, bitte, bitte.'" Fest steht: Damit prophezeit Frau Effenberg praktisch den freiwilligen Abgang von Nina Kristin.