- Bildquelle: dpa © dpa

Marcus Schenkenberg (46) hatte beim "Promiboxen 2014" die Nase ein Stück weit vorne, als er gegen Lucas Cordalis (45) in den Ring stieg. In der vierten Runde lag er punktemäßig weit vorn, dann geschah jedoch etwas, womit so niemand gerechnet hatte. Der Frauenschwarm kugelte sich die Schulter aus, versuchte noch weiter zu kämpfen, musste sich dann aber geschlagen geben. Cordalis sieht die Situation anders und ist sich sicher, dass er den Fight gewonnen hätte. Deshalb bietet er seinem Kontrahenten auch eine Revanche an. "Ich bin ganz sicher, dass ich den Kampf auch ohne den K.O. von Marcus gewonnen hätte. Deshalb habe ich auch kein Problem damit, den Box-Kampf zu wiederholen", so der Barde im Gespräch mit "Bild".

Weiter gibt Lucas Cordalis nach dem "Promiboxen 2014" zu Protokoll: "Wenn Marcus es möchte, stehe ich bereit. Und ich kann ihm eines versprechen: Ich werde ihn wieder umhauen!" Ob er den Mund da nicht etwas zu voll nimmt? Schlecht geschlagen hat sich der Freund von Daniela Katzenberger (27) zwar nicht, doch von einem Sieg gegen Marcus Schenkenberg war er denn doch ein Stück weit entfernt. Der liegt derzeit immer noch im Krankenhaus und wird nicht nur wegen einer ausgekugelten Schulter, sondern auch wegen einer gebrochenen Rippe behandelt. Es dürfte einige Zeit dauern, bis er wieder einen Boxring betreten kann.

Wie die Zeitung weiter berichtet, sei Marcus Schenkenberg beim "Promiboxen 2014" backstage vor Schmerzen schreiend zusammengebrochen, während Lucas Cordalis sich feiern ließ. Ob der ahnte, wie schlimm es um seinen Gegner stand? Später zeigt sich der 45-Jährige nicht wirklich besorgt und machte sich die geschilderten Gedanken über einen etwaigen Rückkampf. Sollte der Schweden annehmen, dürfte Cordalis einiges Training nötig haben.