- Bildquelle: dpa © dpa

Drei Runden lang war Marcus Schenkenberg (46) beim "Promiboxen 2014" in der Führung und hatte Lucas Cordalis (42) ganz schön ins Schwitzen gebracht. Doch dann geschah das Unglück in Runde vier: Bei einem Schlag ins Leere sprang die Schulter des internationalen Topmodels aus dem Gelenk. Sofort lief er an den Ringrand und wurde vom Ringrichter angezählt. Doch Marcus biss noch einmal die Zähne zusammen und kehrte mit verletzter Schulter zurück in den Ring. Bei einem weiteren Fehlschlag waren die Schmerzen dann aber wohl doch zu groß: Der Schiedsrichter brach den letzten "Promiboxen 2014"-Kampf nach nur vier Runden ab - die Verletzung war ein technischer Knock-out.

Mit schmerzverzerrtem Gesicht wurde Marcus Schenkenberg von seinem Team untersucht. Kommentator Frank Buschmann ließ die Zuschauer wissen, dass das 46-jährige Model schon vor dem Kampf Probleme mit seiner Schulter gehabt hatte. Im Gespräch mit der "Promiboxen 2014"-Moderatorin Andrea Kaiser (32) bedauerte Schenkenberg seine Niederlage und erklärte, dass das Gelenk wieder eingerenkt werden muss.

Für Marcus Schenkenberg sicherlich ein ärgerlicher Vorfall, lag er punktetechnisch weit vor seinem Gegner Lucas Cordalis. Doch aufgrund des technischen Knock-outs wurde der 42-jährige Sohn von Costa Cordalis (70) zum Gewinner gekürt. Neben Lucas durften sich auch Thorsten Legat (45), Melanie Müller (26) und die beiden "Bachelor"-Stars Jan Kralitschka (38) und Christian Tews (34), die ein Unentschieden schafften, als strahlende Sieger feiern lassen.

>>> Alle Infos zum "Promiboxen 2014" findet ihr in unserem Special <<<