- Bildquelle: dpa © dpa

Laut "Bild"-Angaben liegt Marcus Schenkenberg (46) nach seinem "Promiboxen 2014"-Kampf gegen Lucas Cordalis (42) noch immer im Krankenhaus. Der Grund: Das Supermodel sei "nicht transportfähig", wie der Manager hat wissen lassen. Dabei fing das Duell der "Gesichtsklasse" ziemlich gut an. Schenkenberg lag bis zur dritten Runde vorne. Doch dann geschah in Runde vier das Unglück: Bei einem Schlag ins Leere kugelte sich der gebürtige Schwede seine Schulter aus.

Zwar stieg Marcus Schenkenberg noch einmal in den "Promiboxen 2014"-Ring, doch die Schmerzen waren zu groß. Wie das Boulevardblatt weiter berichtet, wurde der 46-Jährige schließlich mit Blaulicht ins Krankenhaus gebracht. Die Diagnose: ein delokalisierter Schultermuskel. Nicht nur für den Frauenschwarm eine bittere Enttäuschung, dass er den Kampf gegen Lucas Cordalis abbrechen musste. Sein Manager Frank Kuhlmann zeigt sich ebenfalls mitfühlend. "Wir sind sehr besorgt. Marcus hat schreckliche Schmerzen und hat auch noch nicht geschlafen. Er hat auch noch mehr wegbekommen als eine Schulterverletzung", heißt es in dem Statement.

Da die Verletzung von Marcus Schenkenberg offenbar doch schwerer als gedacht ist, konnte er nicht einmal seine Heimreise nach New York antreten. Eigentlich hätte er bereits am vergangenen Sonntag im Flieger Richtung USA sitzen müssen, stattdessen liegt er noch weiterhin im Krankenhaus. Wann das Supermodel schließlich wieder aus der Klinik entlassen wird, ist bislang noch nicht bekannt.

Auf Instagram hat sich Marcus Schenkenberg nach seiner Verletzung beim " Promiboxen 2014 " schon bei seinen Fans bedankt. "Es war ein großartiger Fight, bis ich meine Schulter ausgekugelt habe und der Ringarzt den Kampf abbrach. Autsch. Hat Spaß gemacht Lucas!!!", schrieb der 46-Jährige dort.

>>> Hier das exklusive "Promiboxen 2014"-Interview mit Marcus Schenkenberg ansehen <<<