- Bildquelle: WENN.com/Pacific Coast News © WENN.com/Pacific Coast News

Wie das Magazin "TMZ" berichtet, wurde die Bewährungsstrafe des "Purpose"-Sängers 30 Tage früher aufgehoben, als ursprünglich geplant. Der Grund: Justin Bieber (22) habe sich vorteilhaft entwickelt und das Bewährungskommittee damit beeindruckt, so das Blatt.

Der Sänger war im Juli 2014 zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe wegen Vandalismus verurteilt worden, nachdem er das Haus seiner Nachbarn Jeff und Suzanne Schwartz im kalifornischen Calabasas mit Eiern beworfen hatte. Darüber hinaus musste Justin Bieber damals rund 72.000 Euro Strafe für den durch die Eier verursachten Schaden zahlen und wurde zu 40 Stunden Sozialarbeit, sowie zu einem Antiaggressionstraining verdonnert.

Den Sozialdienst leistete der Kanadier in einem Obdachlosenheim ab und wurde für seinen Einsatz und den Willen, sich "die Hände schmutzig zu machen" sehr vom Center Manager gelobt, wie "Daily Mail" berichtet. Obwohl er seinen Dienst auf Grund einer Knöchelverletzung zwischenzeitlich unterbrechen musste, erhielt der "Purpose"-Star dennoch durchweg positive Bewertungen von seinem Bewährungsbeauftragten. Diese führten nun wohl zu der vorzeitigen Aufhebung der Strafe.

Schon kurz nach dem eigentlichen Zwischenfall hatte Justin Bieber versucht, Abstand zwischen sich und die Angelegenheit zu bringen und sein Anwesen in Calabasas für umgerechnet fast 6,5 Millionen Euro an Khloé Kardashian (32), die jüngste der Kardashian-Schwestern, verkauft. Nun kann er das Kapitel also auch aus juristischer Sicht endlich offiziell abhacken.