- Bildquelle: dpa © dpa

"England, was wollt ihr nun machen", schrieb Rihanna (26) gestern Abend bei Twitter etwas schadenfroh, als die "Three Lions" in ihrer "WM 2014"-Partie gegen Uruguay gerade das erste Tor durch Starstürmer Luis Suárez (27) kassiert hatten. Die Sympathien der Popschönheit schwanken im weiteren Verlauf des Spiels zwischen den Extremen. Zunächst lobte RiRi noch den uruguayischen Keeper Fernado Muslera (28) für eine gute Parade, dann johlte sie nur noch "Roooonnnnnnnneeeeeeeyyyyyy", als England der Ausgleich gelang.

Am Ende musste dann allerdings auch Twitter-Kommentatorin Rihanna erkennen, dass Uruguay im "WM 2014"-Spiel gegen England einfach die bessere Mannschaft war und zudem den größeren Star in seinen Reihen hatte: "Mann, sie müssten es besser wissen, als Suárez so viel Raum zu geben", mäkelte RiRi an der Verteidigung der Engländer herum. Für die Defensive der Südamerikaner hatte die 26-jährige Fußball-Expertin hingegen nur Lob übrig: "Uruguays Abwehr ist fast schon respektlos! Zu gut!"

Rihanna hat sich mit Beginn der "WM 2014" in einen echten Fußballfan verwandelt. So begleitete die Popsängerin bereits die Spiele Deutschland gegen Portugal und Niederlande gegen Australien mit begeisterten Twitter-Kommentaren. Vor allem für die Leistung der DFB-Elf hatte sie viel Lob übrig: "Deutschland meint es heute verdammt ernst", stellte die 26-Jährige nach dem überzeugenden Triumph der deutschen Mannschaft in ihrem ersten Gruppenspiel fest.

RiRi achtet bei dem Turnier in Brasilien allerdings nicht nur auf die spielerischen Qualitäten der Mannschaften. Auch die durchtrainierten Körper einiger Fußballstars lassen ihr Herz anscheinend schmelzen. So bezeichnete die Sängerin den ghanaischen Spieler Kevin-Prince Boateng (27) zuletzt in einem ihrer Twitter-Einträge ganz verliebt als "Schnuckelchen".