- Bildquelle: Twitter/Sultanhengzt © Twitter/Sultanhengzt

Ein spektakulärer Auftakt gegen Portugal, ein historischer 7:1-Kantersieg gegen Brasilien, gekrönt vom hart erkämpften Trimuph über Finalgegner Argentinien. Ganz Deutschland wird sich auch in Jahren noch gerne an diese "WM 2014" erinnern. Ganz Deutschland? Nicht ganz! Denn für Bass Sultan Hengzt (31) entwickelte sich das Turnier zu einem echten Albtraum. Wie auf seinen sozialen Netzwerken zu verfolgen war, wettete der Rapper gleich vier Mal um den Ausgang eines "WM 2014"-Spiels – und verlor gleich vier Mal gegen Kollege Sido (33). Bei den ersten verlorenen Wetten musste sich Fabio Cataldi, so Bass Sultan Hengzt mit bürgerlichen Namen, seinen Oberschenkel tackern und eine Nase höllisch scharfen Tabasco ziehen. Getoppt wurde der Einsatz beim "WM 2014"-Finale.

Da sowohl Bass Sultan Hengzt als auch Sido auf einen deutschen Sieg tippten, bekam derjenige ein Stimmrecht für das Finale, der beim Spiel um Platz drei auf das Gewinner-Team setzt. Der "Rap braucht kein Abitur"-Interpret entschied sich für Brasilien, die den Holländer bekanntermaßen mit 0:3 unterlagen. Die finale "WM 2014 "-Wette war für Bass Sultan Hengzt daraufhin ebenfalls verloren. Nun muss der 31-jährige Musiker seinen Wett-Einsatz einlösen: Ein Penis-Tattoo, gestochen von Sido höchstpersönlich.

"Es ist unfassbar. Ich habe echt alle vier Wetten gegen Sido verloren. Leider auch die Letzte. Siggi [ Sido ] wird mir das Tattoo stechen. Wohin und wann klären wir noch. Aber die Tage auf jeden Fall!", erklärte Bass Sultan Hengzt gegenüber der "Bild"-Zeitung. Ein harter Rapper mit einem männlichen Geschlechtsteil unter der Haut? Klingt so gar nicht nach "Aggro Berlin". Das scheint auch Cataldi so zu sehen: "Ich hoffe, dass er mir was Kleines tätowiert. Ich werde es dann sicherlich überstechen lassen. Ich bin nicht scharf drauf, mit einem Penis-Tattoo rumzulaufen."