- Bildquelle: dpa © dpa

Im "Sommer-Dschungelcamp 2015" gelangt Nadja Abd El Farrag (50) alias Naddel an ihre Grenzen. Um noch einmal ins richtige "Dschungelcamp" zu kommen, würde die Moderatorin fast alles tun – und auch im Busch selbst ist für sie nur eine Sache tabu: Känguruhoden. Das verrät Naddel nun im Interview mit der "tz": "Ich esse Tiere und werde es auch weiterhin tun, aber ich esse keine Känguruhoden." Mit anderen Challenges und den neuen Camp-Mitbewohnern hätte sie dagegen keine Probleme. "Ich würde außerdem alles mitmachen, obwohl es anstrengend mit vielen Menschen zusammen ist, aber ich würde dabei immer meine Meinung sagen, da kommen meine arabischen Wurzeln dann durch", so Naddel.

Doch um es noch einmal nach Australien zu schaffen, muss die Hamburgerin erst einmal das "Sommer-Dschungelcamp 2015" überstehen. Und das ist gar nicht so leicht: "Ich musste trotz meiner großen Angst auch eine Challenge in 60 Meter Höhe überwinden, das war mir dann aber doch zu hoch.“ Ansonsten ist Naddel hellauf begeistert von der Sommer-Ausgabe des "Dschungelcamps", wie sie weiter erzählt: "Ich fand in der neuen Show alles super: Maisfeld, Reiten und bei anderen Prüfungen habe ich mich eher zurückgehalten, wie bei der Challenge, die mit der Höhe zu tun hatte.“

Sollte Naddel als Siegerin aus dem "Sommer-Dschungelcamp 2015" hervorgehen, würde sie es dieses Mal etwas anders machen, als bei ihrem ersten Run bei "Ich bin ein Star – holt mich hier raus" vor gut zehn Jahren: "Wenn ich gewählt werde, dann will ich entspannter sein, ich bin auch älter geworden. Man wusste auch noch nicht am Anfang der zweiten Staffel, was einen erwarten wird." Nun weiß Naddel es besser und gibt alles für eine zweite Chance.