- Bildquelle: dpa © dpa

Es ist ja nicht so, dass sich da irgendeiner für "Star Wars 7" bewirbt. Mark Ruffalo (46) hat vielen seiner Schauspielkollegen einiges voraus – vor allem, was die Erfahrung als Superheld angeht. Der Hollywoodstar gab bereits den 'Hulk' in "Marvel’s The Avengers". Ob ihn das allerdings den Sternen der  "Star Wars 7"-Galaxy näher bringt, bleibt abzuwarten. Fest steht, dass der Mime als hochtalentiert und offener Geist gilt, der neben großen Filmen auch in Independent-Produktionen mitwirkt. So machte denn Mark Ruffalo im Gespräch mit "Collider" ganz ungekünstelt keinen Hehl daraus, wie gerne er für "Star Wars 7" in den Weltraum starten würde.

Dafür habe der Mime Regisseur und Drehbuchautor Rian Johnson (40) angeschrieben: "Ich habe mich gerade kürzlich bei Rian gemeldet. In meiner Email, die ich ihm nach Jahren mal wieder schickte, stand: 'Rian, Glückwunsch für alles, was du bis dato gemacht hast.'" Dann ganz direkt: "Nebenbei, wenn es da eine Rolle in 'Starwars' gibt, irgendwas, bitte ziehe in Betracht, ob ich dabei sein könnte." Damit auch keine Missverständnisse aufkommen, was die Intentionen des Schauspielers angeht, schob Mark Ruffalo im Interview hinterher: "Ich mag es, mit Rian am Set oder sonst wo rumzuhängen – aber ich will eine Rolle."

Message angekommen. Ob das auch für den Star-Regisseur gilt, bleibt abzuwarten. Zumindest ist die offene Herangehensweise und fehlende Überheblichkeit von Mark Ruffalo eine gute Empfehlung. So ist sich der 'Hulk'-Darsteller zum Beispiel für die vieldiskutierte Motion-Capture-Technologie alles andere als zu schade: "Ich bin so begeistert, was man alles mit Motion-Capture machen kann."Das gelte erst recht für " Star Wars 7 ": "So was würde ich auf jeden Fall gerne für "Star Wars" machen."