- Bildquelle: Facebook/StarWars © Facebook/StarWars

Nachdem "Star Wars 7: Das Erwachen der Macht" so erfolgreich war, freuen sich die Fans auf "Star Wars 8". Doch leider müssen sie auf die Fortsetzung noch länger warten, als bisher angenommen. Zunächst hieß es, dass der Film im Mai 2017 erscheinen soll, nun erklärte "Disney", dass sich der Kinostart auf Dezember 2017 verschiebt. Eine Erklärung gab es für die Anhänger von Harrison Ford (73), Carrie Fisher (59) und Mark Hamill (64) nicht. Vielleicht versprechen sich die Macher mehr Profit vom Weihnachtsgeschäft oder aber es gibt Verzögerungen im Produktionsablauf. Zu diesem Zeitpunkt bleibt nichts weiter übrig, als zu spekulieren.

Leider dürfte nach den dramatischen Ereignissen in "Das Erwachen der Macht" bereits klar sein, dass "Star Wars 8" ohne Harrison Ford gedreht wird. Dafür können Fans der Sternenkrieg-Saga auf eine größere Rolle für Mark Hamill hoffen. Gerüchten zufolge könnte sich der Filmstart deshalb verzögern, weil Drehbuchautor Rian Johnson (42) das Skript noch mal komplett umschreiben müsse. Wie viel Wahrheit an diesen Spekulationen dran ist, ist nicht geklärt. Laut "Daily Mail" solle die Produktion aber wie vorgesehen im Februar starten. Für die Fans kein richtiger Trost, sie lassen ihre Wut auf Twitter und Co. raus. Andere versuchen aber auch, das Positive darin zu sehen.

So schreibt ein User: "Ich finde es nicht schlimm, sieben Extramonate auf 'Episode 8' zu warten. Nimm dir Zeit Rian Johnson und mach es so großartig wie möglich!" Andere verweisen darauf, dass als kleines Trostpflaster für die Verspätung von "Star Wars 8" im Dezember 2016 bereits der Spin-Off "Rogue One" erscheint. Darin geht es um die Ereignisse kurz vor dem allerersten Teil mit Harrison Ford und Co. Einige Rebellen versuchen, die Baupläne für den Todesstern zu stehlen. Unter anderem stehen dafür Stars wie Mads Mikkelsen (50) oder Felicity Jones (32) vor der Kamera.