- Bildquelle: dpa © dpa

Für seine Rolle als Stephen Hawking (73) in "Die Entdeckung der Unendlichkeit" könnte Eddie Redmayne (33) einen "Oscar" abstauben. Neben Michael Keaton (63) gilt er als Favorit in der Kategorie "Bester Hauptdarsteller", schließlich ist er auch im Rennen um einen "Golden Globe". Falls er tatsächlich nominiert und zur Preisverleihung eingeladen werden würde, müsste sich der Jungdarsteller etwas einfallen lassen, um tatsächlich auch pünktlich zu kommen – zumindest, wenn er seine Frau Hannah Bagshawe mitbringen möchte. Wie der Brite nämlich jetzt in der "Ellen DeGeneres Show" verriet, lässt ihn die regelmäßig warten.

Auch bei der Hochzeit am 15. Dezember 2014 sorgte Hannah mit ihrem schlechten Zeitmanagement für viel Aufregung: "Sie war eine gute halbe Stunde zu spät. Ihr Großvater musste davon abgehalten werden, sie zu herbeizurufen. Alle waren wirklich gestresst, aber ich war irgendwie entspannt, weil ich wusste, dass sie in ihrem ganzen Leben noch nie zu irgendwas pünktlich gekommen ist." Trotz Verspätung sagte sie dann aber doch noch "Ja" zu Eddie Redmayne und bewahrte ihn somit vor der Schmach, vorm Alter stehen gelassen zu werden.

Die Flitterwochen verbrachte das Paar dann in Europa. Auch hier lief nicht alles nach Plan: "Wir wollten Skifahren über Weihnachten. Wir fuhren in die Alpen, was wirklich eine schöne Idee war, aber leider gab es keinen Schnee. Aber so hatten wir wenigstens eine Ausrede, um lange zu frühstücken, viel Rotwein zu trinken und jede Menge Fondue zu essen." Scheint so, als könne der Star aus "Die Entdeckung der Unendlichkeit" jeder Situation etwas Gutes abgewinnen. Vermutlich ist es diese Eigenschaft, die Stephen Hawking, den Eddie Redmayne im Film verkörpert, so an ihm schätzt. Laut "Daily Mail" soll sich der an der Nervenkrankheit ALS erkrankte Physiker direkt vor Ort am Set ein Bild von den Qualitäten des Schauspielers gemacht haben. Die Besetzung habe ihn sehr zufrieden gestimmt. Stephen Hawking-Fans können sich eine eigene Meinung dazu bilden, "Die Entdeckung der Unendlichkeit" heimst bereits jetzt viel Lob ein.