- Bildquelle: dpa © dpa

Im Jahr 2013 war Ashton Kutcher (37) als "Apple"-Gründer in dem Biopic "jOBS" zu sehen. Der Film erhielt überwiegend negative Kritiken und floppte an den Kinokassen. Mit einem neuen Streifen, basierend auf dem Bestseller von Walter Isaacson (62), will Regisseur Danny Boyle (58) jetzt einen zweiten Anlauf wagen. Den Part des Steve Jobs (†56) übernimmt diesmal Michael Fassbender (38).

Rein optisch kann Michael Fassbender seinem Kollegen nicht das Wasser reichen, die Ähnlichkeit zwischen Ashton Kutcher und dem jungen Steve Jobs war fast schon verblüffend. Auf Twitter gibt es deshalb schon erste Kritik: "Sehe mir den neuen Trailer an. Egal wie schlecht der Film war, zumindest bis jetzt scheint Ashton Kutcher vom Aussehen näher an Jobs heranzukommen." Doch Ähnlichkeit ist schließlich nicht alles: "Warum sind die Leute so kritisch über Fassbenders Aussehen in 'Jobs'? Kutcher hatte eine verblüffende Ähnlichkeit mit Jobs und wir haben alle gesehen, was dabei herausgekommen ist."

Im ersten Teaser ist Michael Fassbender als Steve Jobs bei einem seiner legendären Auftritte zu sehen, aus dem Off sind berühmte Zitate des Visionärs zu hören. Verstärkung bekommt der Nachfolger von Ashton Kutcher von Superstars wie Kate Winslet (39), Seth Rogen (33) und Jeff Daniels (60). Ob der deutsch-irische Shootingstar seinem Vorgänger das Wasser reichen kann, wird sich gegen Ende des Jahres herausstellen. Der Kinostart für "Steve Jobs" ist in den USA auf Oktober angesetzt, deutsche Fans müssen sich voraussichtlich bis zum 12. November 2015 gedulden.