- Bildquelle: dpa © dpa

"Och, das ist schon ganz schön cool. Vor allem weil ich finde, dass die sich echt sehen lassen können. Ich hab erst kürzlich wieder einen tollen 'Tatort' mit Wotan Wilke Möhring gesehen. Das ist schon lässig", freut sich Nora Tschirner (33) im Interview mit "Super Illu". "Da mische ich gerne mit." Selbst sei sie überhaupt keine bedingungslos treue "Tatort"-Zuschauerin. Die Partnerin von Christian Ulmen (39) sehe sich lediglich ausgewählte Krimis auf Empfehlung an. Einen Lieblingsermittler habe sie deswegen nicht so recht. "Wenn, dann mag ich einzelne Fälle ganz besonders. Die Vielfalt ist für mich das Besondere. Wobei ich Fahri Yardim (34) schon ganz besonders finde. Wenn ich mich für einen Lieblingsermittler entscheiden müsste, dann für ihn."

Als eines der Nachwuchs-Ermittlerteams zum Format zu gehören, macht nicht nur Nora Tschirner glücklich, sie sieht darin vor allem einen Gewinn fürs Publikum. "Es ist auch wichtig, immer mal wieder frischen Wind hereinzubringen – auch wenn das Geschrei am Anfang dann immer groß ist", meint sie. "Von wegen: Das sind doch viel zu viele neue Kommissare und so ... Aber am Ende kann der Zuschauer nur gewinnen. Denn die Neuen bemühen sich, sich zu beweisen und geben dadurch auch den Alten wieder neuen Drive."

Sofort begeistert aufgesprungen sei sie allerdings trotzdem nicht, als der Anruf vom "Tatort" kam. Nora Tschirner hatte in der Vergangenheit bereits einen Part in dem Format abgelehnt. "Und dann kam die Anfrage für diesen Tatort – da wollte ich gerade vom täglich grüßenden Murmeltier anfangen. Doch plötzlich hieß es, dass Christian mein Partner sei und da hab ich dann doch aufgehorcht." Die Vorstellung, mit Christian Ulmen als "Tatort"-Kommissar unterwegs zu sein, fand sie "erstmal wahnsinnig irritierend – und dann irritierend gut". Jetzt sei die brünette Schönheit heilfroh über ihre Zusage und kann sich offenbar keinen besseren Partner an ihrer Seite vorstellen. "Christian ist einfach mein Lieblingskollege. Aber mit Abstand. Wir haben eine bestimmte, sehr absurde Art von Humor, die kann ich mit keinem anderen Kollegen teilen", so Nora Tschirner.