- Bildquelle: dpa © dpa

"The Revenant"-Darsteller Leonardo DiCaprio (41) weiß natürlich genau, welche Folgen öffentliche Kommentare zu seinem Privatleben nach sich ziehen können. Insofern war der Superstar ziemlich vorsichtig, als es im Interview mit dem "Rolling Stone" um das Thema Familie und Kinder ging. Dass der Mime eine Vaterschaft nicht zu einer Priorität erklärt hat, dürfte aus seinen Worten klar werden, doch schließt er Kinder tatsächlich aus? "Wenn es passiert, passiert es", lässt der Hollywoodstar wissen und lässt die Hoffnung auf eine kleine Leonie oder einen frechen Leo keimen. Dann allerdings werden seine Worte doch eher vage. "Ich will da lieber nicht zu spezifisch werden. Es könnte dann zu etwas werden, was falsch zitiert wird."

Klingt schon etwas mehr danach, dass Leonardo DiCaprio mit dem Thema Kinder ziemlich wenig anfangen kann. "Aber nun denn, ich weiß nicht. Wenn ich artikulieren würde, wie ich tatsächlich darüber fühle, würde es nur missverstanden werden", schließt der Mime das Thema ab. Lässt am Ende tatsächlich wenig darauf schließen, als gäbe es mittelfristig Baby-News aus dem Hause DeCaprio. Dabei könnte der Star einen gewissen Druck spüren, seine Gene noch schnell weiterzugeben, ist er doch dem Tod zuletzt gleich mehrfach von der Schippe gesprungen. So wurde Leo einmal fast von einem Hai zerfleischt und schrammte knapp an einem Flugzeugabsturz vorbei.

Im aktuellen Interview berichtet er zudem von einem Tauchausflug mit Kollege Edward Norton (46). Der habe Leonardo DiCaprio zuletzt das Leben gerettet. Die Sauerstoff-Flasche des "The Revenant"-Stars habe gestreikt und er sei in Panik geraten. Norton habe wie ein Profi reagiert, ihn an seiner Flasche Luft holen lassen und sei langsam mit Leo zur Oberfläche geschwommen.